Monat: Januar 2014

Inspiration Winter

Ich warte so sehr auf den Winter. Auf den richtigen Winter, mit viel Schnee, Frost, winterblauen Himmel und gleißenden Schneelicht. Während  in Nordamerika der strengste Winter seit Jahren herrscht, ist hier Frühling. Schneeschieber und Streusalz stehen massenhaft im Baumarkt herum und Primeln haben Hochkonjunktur. So kann es nicht weitergehen, aber nicht das der Winter wie 2013 auf die Idee kommt, noch im April aktiv zu werden. Bis dahin habe ich ein Winter Inspirations Moodboard zusammengestellt. Laß dich inspirieren….

Hast du einen Account bei Spotify? Dort gibt es sehr schöne Themen-Song-Zusammenstellungen. Passend zu den Bildern gehe zu “Musik stöbern -> Stimmung -> Verschiedenes -> “Sweet Winter Songs”. So macht gucken noch viel mehr Spaß!

PS: Wenn du mehr über Winterfotografie lesen möchtest, ich habe im letzten Monat einen schönen Artikel  in der Fotoespresso “Die Schönheit des Winters” S. 17 veröffentlicht.

Inspiration-Winter-598x600

Kinderfotografieshooting zum Kinderfasching

Mein Sohn hat meine Vampirleidenschaft übernommen und er hat sich in diesem Jahr zum Halloweenfest ein Graf Dracula Kostüm gewünscht. Ich finde es als Mutter toll, das er es liebt sich zu verkleiden und ein Grund mehr für mich, dies fotografisch festzuhalten. Natürlich komme ich als Kinderfotografin auch zu Ihrem Kostümfest oder Faschingsfeier.

Gustav, Halloween, Vampir, Kostüm

Inspiration: Morbides

Obwohl ich persönlich gerne quitschbunte Fotos mache, fühle ich mich als Betrachterin eher von grauen, morbiden Fotos angezogen. Ich liebe surreale Bildwerke, die auch gerne ins abstrakte, fantasievolle abdriften dürfen. Ich liebe die Wörter “mortality” und immortality”. Glücklicherweise bin ich mit meinen Gedanken nicht alleine, auch in der Musik und in der Literatur werden diese Themen gerne aufgegriffen.   Ich habe zur Inspiration das Buch “Stufen” von Hermann Hesse gelesen und mich in einige Gedichte spontan verliebt.

 

Im Nebel
Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Hermann Hesse

Nebel ist ein wunderbares gestalterisches Element in der Fotografie, morbides, vergängliches auszudrücken. Graue, monotone Nebelbilder sind sehr emotional. Jeder kennt das Gefühl, in einer nebligen Landschaft zu stehen, und ringsherum ist alles totenstill. Man hat das Gefühl, in Watte gepackt zu sein, als wenn für einen kurzen Moment die Zeit stehen bleibt. Ab und zu kräht ein Rabe im Hintergrund und ist nur Schemenhaft zu sehen. Diese inneren Bilder in Fotografien umzusetzen, ist meiner neuen Leidenschaft geworden. Inspirieren tun mich dabei unter anderem die Landschaftsbilder von Marta Orlowska. Fern der Realität, verwunschen und fantasievoll.

Flickr-Fotostream-von-marta-orlowska

 

Inspiration “SENTIMENTAL FICTION”

Kennt ihr den Fotografen Jakub Karwowski aus Polen? Er zeigt in seinem Portfolio sehr sensible, emotionale Arbeiten, die weit weg vom Mainstream “Portrait Frau” sich befinden. Ich tue mich wirklich sehr schwer, mit der zeitgenössischen Art der Frauenportrait-Fotografie. Sie sind alle zu glatt, zu schön, zu faltenfrei, zu jung – zwar ästhetisch aber langweilig. Meistens fehlt das gewisse Extra, das anziehende, das unperfekte. Ein Typ Frau, mit der ich mich als Frau und Fotografin identifizieren kann. Ein Portrait das mich anspricht und gleichzeitig seine eigene Geschichte erzählt. Vielleicht auch ein Hauch von Mystik und Vergangenheit. Diese Art der Fotografie habe ich bei Jakub Karwowski gefunden. Das völlige Gegenteil vom Mainstream. Man muss es auch mögen, aber mich hat es sehr inspiriert…

Und schreiben kann er auch, Gänsehaut Feeling Pur

What is going to become of a deliberately assembled family album which at the same time was trying to investigate current haunting problems? What does such a form demand?
The need to modify reality, to thicken the time and the situation, to stage things, to create a certain fiction or the illusion of fiction which will make it easier to speak of one’s own reality.
What is this own, personal reality?
It is an image that simultaneously generates memory and determines what one would like to remember. It is also an ordinary snapshot or a family picture, as well as an after-image and deja-vu.
It is both an account and reminiscence.
Sensitivity to images that are already familiar, that once appeared somewhere before our eyes – eyes conscious or unconscious of what they were seeing.
These images are scenes from movies we have seen, which are put together yet again from the surrounding elements by force of inertia. It is a state in which one wants to build an absolute monarchy of the image and cut oneself off from the non-ideal.
To live in this fiction, tangling it up with the form of a family album, framing it and hanging on a hook.
[…] ” More…

Inspiration “Parfümkampagne”

Vor einiger Zeit bin ich auf die neue Dior “Homme” Parfümkampagne gestoßen. Zu dieser wurde nicht nur mit einem meiner Lieblingsschauspieler ein sehr sexy Video gedreht sondern es wurden auch Kampagnen-Fotos gemacht. Ich kannte bis Dato die Fotografin nicht, bis Bea zu mir sagte “Was, du kennst die berühmte Fotografin Nan Goldin nicht?“. Jetzt kenne ich Sie und ich bin begeistert von ihren Arbeiten, vor allem für die Parfümkapagne. Obwohl die Schwarz-Weiß-People Fotografie nicht mein Genre ist, begeistere ich mich immer mehr dafür. Ich denke, irgendwann wird auch bei mir der Knoten für diese Art der Fotografie platzen.

Wenn du mehr über Nan Goldin wissen möchtest, dann schau hier oder hier

Wie sieht das bei dir aus? Was inspiriert dich?

Hier ein sehr inspirierendes Video