Monat: Dezember 2017

Wenn Fotos manipulieren. Was ist Realität?

Alpen, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Deutschland, Dezember, Schnee, Winter

Ich hoffe, du hast ein ganz wunderbares besinnliches Weihnachtsfest im Kreis deiner Familie und Freunden. Ich denke oft an Menschen, die nicht das Glück haben, das Fest mit wirklichen Freunden und wunderbaren Menschen zu verbringen, die einsam und alleine sind.

Alpen, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Deutschland, Dezember, Schnee, Winter

Schon vor vielen Jahren haben mein Partner und ich beschlossen, Weihnachten in aller Ruhe und ohne Kommerzstress zu verbringen. Daher verbringen wir oft die Feiertage ganz besinnlich im Berchtesgadener Land. In einer einfachen Ferienwohnung, dessen schlichter Christkindlschmuck aus Tannengrün und roten Kerzen besteht. Das Grün haben wir am Heiligenabend aus dem Wald geholt, sodass es ganz frisch nach Tanne duftet.

Wie es hier in der Region Tradition ist, weht ein orientalischer Weihrauchgeruch durch die Räume. Auf jedem Christkindlmarkt kann man ihn kaufen, wobei ich den traditionellen Weihrauch ohne Beigabe von künstlichen Duftstoffen liebe. Vor ein paar Jahren hatte ich mir aus Liebe zu diesem Duft in einer Sonderverkaufsausstellung im Botanischen Garten einen Miniatur-Weihrauchbaum gekauft. Nur leider mochte er wohl unser Klima nicht und steht seitdem als knorriger Minibaum zwischen meinen Sukkulenten.

Alpen, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Deutschland, Dezember, Schnee, Winter

Seitdem wir Weihnachten im südlichsten Zipfel Deutschlands, direkt in den Alpen verbringen, hat sich ebenso unsere Tradition der Hiesigen angepasst. Am schönsten finde ich das traditionelle Christkindl-Schießen, mit der die Geister und die kalte Jahreszeit vertrieben werden sollen. Es ist wirklich ein wunderbares Spektakel, welches wir nicht mehr missen möchten. Zumal die Landschaft, der Schnee und die Gemeinschaft mit Stolle und Glühwein eine ganz besondere Atmosphäre schaffen, sodass besonders ich mich als „Preisn“ richtig wohl fühle.

Alpen, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Deutschland, Dezember, Schnee, Winter

Dieses Jahr Weihnachten haben wir wettertechnisch sehr viel Glück. Es liegt Schnee und wir haben einen wunderbaren blauen Winterhimmel. Nachdem meine Kamera wochenlang schon fast Staub ansetzte (von meinen beruflichen Fotoaufträgen abgesehen) habe ich bei dieser Landschaft und Wetter wieder richtig viel Lust bekommen, fotografieren zu gehen. Einfach nur für mich unterwegs sein, abschalten und auf Motivsuche begeben. Ohne Zeit- und Erfolgsdruck – schon lange habe ich mich nicht mehr so wohl gefühlt. Natürlich gibt es immer noch Ausflugsziele im Berchtesgadener Land, die ich noch nicht gesehen habe. Da wir meistens nur ein paar Tage hier sind, bleibt noch viel zu sehen.

So hatte ich mir heute die Wallfahrtskirche Maria Gern auserkoren. Schon im Sommer hatte ich Bilder gesehen, die mich neugierig machten.

Alpen, Bayern, Berchtesgadener Land, Deutschland, Schnee, Winter
Vor Ort angekommen, wusste ich sofort, dass ich darüber schreiben möchte. Nicht weil die Kirche so immens spektakulär ist oder weil ich dort etwas Besonderes erlebt habe. Es geht vielmehr um das Thema Realität. Um die reale Abbildung, um die Darstellung von Wirklichkeit. Maria Gern ist ein Beispiel, an der ich zeigen kann, dass nichts ist wie es scheint. Das die Fotografie nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Wirklichkeit zeigt. Anhand der Fotos im Internet dachte ich, dass die Kirche frei in der Landschaft steht. Im Hintergrund das Watzmann-Massiv und ganz viel Natur.

Im ersten Moment hatte ich stattdessen erst einmal Orientierungsschwierigkeiten, von wo die bekannten Fotos aufgenommen wurden. Denn die Kirche steht keinesfalls in der „unberührten Natur“ und ist eher Zentrum eines kleinen Ortes. Den Bildausschnitt zu finden, der die enge Bebauung im Umkreis der Kirche ausblendet, war schwierig.

Alpen, Bayern, Berchtesgadener Land, Deutschland, Schnee, Winter

Ich konnte es nicht wirklich umsetzten, da ich mich ansonsten strafbar gemacht und privaten Grund und Boden betreten hätten müssen. Die Eigentümer des beliebten Viewpoints werden wohl mit den Touristen ihre liebe Müh und Not haben, sodass das Gelände mit Eisenketten und Hinweisschildern umgeben ist. Doch scheinbar schreckt das viele nicht ab, wenn ich die Vielfalt der Fotos im Netz sehe. Die Absperrketten sind leicht zu überwinden und wer sportlich aktiv ist, kann auch über die Fahrbahn-Böschung das Gelände erklimmen.

Mit Blick auf die Kirche habe ich mir immer wieder ein Beispielbild auf meinem Smartphone angeschaut und meine Gedanken schweiften zu Gesprächen in meinen Kursen, in dem es um die reale Abbildung der Landschaft, der Natur ging. Selbst ein „unbearbeitetes“ Foto ist keine reale Abbildung, wenn es nur einen kleinen Ausschnitt zeigt. Es hat gar nichts mit der digitalen Nachbearbeitung zu tun, ob ein Foto die erlebte Wirklichkeit zeigt. Schon vor Ort manipulieren wir, indem wir einen Ausschnitt, eine Brennweite verändern und für uns störende Elemente ausblenden.

In meinem Naturfotografiebuch schrieb ich über die große Enttäuschung von meinen Aufenthalten an den Niagarafällen und den Pyramiden Ägyptens. Während die Niagarafälle wassertechnisch beschnitten und von Casinos und Hotels eng umgeben sind, grenzen Slums bis an die Pyramiden. Die Romantik, die ich an beiden Orten aufgrund bekannter Fotos erwartet hatte, wich der Realität und ich habe von beiden keine Fotos mitgebracht, die mehr als nur ein Erinnerungsfoto waren.

Alpen, Bayern, Berchtesgadener Land, Deutschland, Schnee, Winter

Auch heute war ich ein wenig enttäuscht und mir wurde wieder bewusst, wie sehr Fotos manipulieren, vor allem dann, wenn mit diesen Fotos ein kommerzieller Erfolg erstrebt wird. In diesem Fall der örtliche Tourismus, der von diesen romantischen Landschaftsbildern lebt. Nun, verdenken kann ich es nicht, schließlich lebe ich als Naturfotografin auch von dieser Art Fotos. Man sollte sich aber von dem Gedanken verabschieden, realistische Fotos zu machen. Sie zeigen immer nur einen ganz kleinen Ausschnitt, der von der Person festgelegt wird, die das Foto macht. Jeder Mensch sieht anders, jeder hat andere Gründe, warum und wie er das Bild aufnimmt. Die Absicht die dahinter steht, verändert die Realität, die es nicht gibt. Es gibt keine einzige Realität und wir können mit den persönlichen Enttäuschungen vor Ort nur so damit umgehen, dass wir keine Erwartungen an etwas besonders Schönes oder Romantisches haben sollten.

Gehen wir unvoreingenommen und offen an die Orte, die wir gerne besichtigen möchten. Lassen wir uns nicht von Fotos anderer beeinflussen. Selbst wenn der Ort der Begierde so schön ist, wie er auf Fotos gezeigt wird, kann schlechtes Wetter die Aussicht vermiesen. Vielleicht haben wir aber auch an diesem Tag selber keine gute Laune, weil wir Ärger oder Sorgen haben. Schon zeigen die gemachten Fotos eine andere Realität, die von unseren Gedanken beeinflusst wurden.

Alpen, Bayern, Berchtesgadener Land, Deutschland, Schnee, Winter

Ich persönlich habe den kurzen Weihnachts-Ausflug nach Maria Gern schnell abgehakt. Stattdessen bin ich mit meiner Familie in ein hiesiges Lokal gegangen und habe draußen im Schnee und in der Sonne eine gute Tasse Kaffee getrunken.
Anschließend waren wir im Nationalpark spazieren. Dort habe ich die Ruhe und die winterliche Landschaft einfach genossen. Hier konnte ich abschalten und den Weihnachtsfeiertag in vollen Zügen genießen. Oft braucht man nicht mehr, um glücklich zu sein.

Alpen, Bayern, Berchtesgadener Land, Deutschland, Schnee, Winter

Ich wünsche dir ein wunderbares, gesundes neues Jahr. Ganz viel Kreativität und Freude an deiner Fotografie. Vielleicht lernen wir uns auf einen meiner Workshops oder Fotoreisen persönlich kennen!

Frisch erschienen: C’t Digitale Fotografie – Kreative Foodfotografie-Experimente

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Wieder geht ein Jahr meiner freiberuflichen Tätigkeit zu Ende und damit auch das verflixte 7. Jahr :-) Es geht mit einem für mich ganz persönlichen Highlight zu Ende, mit dem ich im Herbst, noch nicht gerechnet hätte:

Nämlich mit einem super tollen Artikel über meine Foodfotografie mit Trockeneis und Wassersplashes!

Kurz vor meinem Experimentellen Foodfotografie-Workshop im Oktober fragte mich die C’t-Redaktion, ob ich nicht einen Artikel über meinen Workshop schreiben möchte. Ich sagte unter Vorbehalt zu, weil ich mir unsicher war, wie die Ergebnisse werden würden. Im Vorfeld des Workshops lief so einiges schief, vor allem bekam ich nicht die Lebensmittel, die ich haben wollte. Mir war nicht bewusst, dass man manche Dinge, wie meine heiß geliebten Pilze, mindestens 2-3 Wochen im Voraus im Einzelhandel bestellen muss bzw. bestellte Lebensmittel einfach nicht geliefert werden.

Fast wäre ich auch an meinem Trockeneis gescheitert, weil ich dieses nicht an einem Samstag vor Ort kaufen konnte. So musste ich es online bestellen, wobei ich die Nacht vor dem Workshop dermaßen schlecht schlief, aus Sorge es würde niemals ankommen. Schließlich wurde mir das ja vom regionalen Trockeneislieferanten prophezeit.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Glücklicherweise gehen Vorhersagen nicht immer in Erfüllung und ich bekam am Samstag eine frische Lieferung Trockeneis noch vor Beginn des Workshops direkt vor die Tür geliefert. Halljulia! Aber ich habe daraus gelernt, so einen aufwändigen Workshop mindestens 2-3 Wochen im Voraus zu organisieren.

Der Workshop selber lief bombastisch. Wir waren eine kleine kreative Gruppe und wir hatten bei unseren Experimenten richtig viel Spaß. Dabei durfte ich mich mal wieder in Canon-Kameras “verlieben”, die nicht das machen wie meine Nikon. Und wenn schon das Display völlig anders aussieht.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Der Workshop fand an einem warmen Altweibersommer-Wochenende statt. Wir konnten draußen auf der Terrasse gemeinsam Mittagessen und es war ein komisches Gefühl, an so einem warmen Wochenende Weihnachtsmotive und Schnee zu fotografieren.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Petra und Thomas bedanken, ohne ihre tatkräftige Hilfe und Unterstützung wären bei diesem Workshop nicht so tolle Motive entstanden.

Wenige Tage später konnte ich meinen Artikel schreiben. Über die Materialiste, den Setaufbau und den technischen Besonderheiten ist ein großer 18-seitiger Artikel entstanden, der den Workshop in seinen Einzelheiten wiedergibt.

So gehe ich erstmalig auf meine neuen LED-Studiolampen ein, die an diesem Wochenende ihre Feuertaufe erhielten. Ich war und bin begeistert von den neuen Studiolampen. Kein Vergleich zu vorher, wenn es im Raum heiß und stickig wurde und es nach Verbrannten roch. Das gehört nun der Vergangenheit an und ich kann die LEDs jederzeit anfassen, drehen und transportieren, ohne Angst zu haben, mich zu verbrennen.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Das ist für mich an sich schon eine großartige Sache, so meine Erfahrungen für andere schreiben zu dürfen.

Doch mein Redakteur Peter Nonhoff-Arps hatte eine besondere Weihnachtsüberraschung für mich: Zum ersten Mal landet eines meines Bilder auf dem Cover und im Editorial.

Ich war und bin ganz gerührt über so viel Ehre und ich freue mich so sehr darüber.

Wenn Du dich für den Artikel über experimentelle Foodfotografie interessierst, du kannst ihn online kaufen oder Du holst dir das Magazin an deinem Kiosk des Vertrauens (ab dem 22.12.). Hier findest du das Inhaltsverzeichnis


Alle meine bisher veröffentlichen Artikel in der c’t digitale Fotografie findest du hier

Meine Artikel in C’t digitale Fotografie


Hier habe ich noch ein paar Bilder für dich, die im und während des Foodfotografie-Workshop entstanden sind.

 

 

Du möchtest auch an meinem experimentellen Food-Fotografie-Workshop teilnehmen? Aktuell habe ich keine festen Termine für 2018 geplant, mache das aber gerne, wenn du dich meldest. Bedenke, das ich für den Workshop eine Vorlaufzeit von 4 Wochen brauche…

 

 

Windows Live Mail & Googlemail Probleme

Hinweis: Ich kann leider keine Support Anfragen beantworten, da ich keine Google-Mitarbeiterin bin. Wenn meine Anleitung auch nach genauem lesen und anwenden bei dir nicht funktioniert, kann es andere Gründe haben. Bitte habe Verständnis dafür und wende dich an das Google Forum.

 

Vor einem Jahr berichtete ich schon von einem ähnlichen Problem, das über Nacht Windows Live Mail keine Hotmail-Konten mehr synchronisieren konnte.

Seit ein paar Tagen gibt es ein ähnliches Problem mit Googlemail-Konten. Von heute auf morgen konnte ich in LiveMail keine Google-Emails mehr empfangen und heraussenden. Nach Check der Kontoeinstellen war aber alles in Ordnung. Was war das Problem?

Auch über Nacht hat Google Windows Live Mail als unsichere App eingestuft. Wunderbar nicht? Nur war die Fehlermeldung in Live Mail irreführend.
Es kam:

Es konnten keine Nachrichten für das Konto Googlemail gesendet oder empfangen werden. Der Vorgang wurde abgebrochen.
Serverantwort: AUTHENTICATIONFAILED] Invalid credentials (Failure) Server: ‘imap.googlemail.com’ Windows Live Mail-Fehlernummer: 0x800CCC0F Protokoll: IMAP Port: 993 Secure (SSL): Ja

Die Lösung des Problemes, auch wenn sie keine gute Lösung ist.

  1. Du musst dich in dein Google-Konto einloggen.
    https://myaccount.google.com/security
  2. Scrolle auf der Seite nach unten, ganz am Ende findest du die Funktion: Weniger sichere Apps zulassen. Aktiviere den Reiter.


Aktiviere diese.

3. Schließe dein Email-Programm und öffne es wieder. Es kann auch helfen, das Google Konto zu entfernen und wieder neu anzulegen.

Jetzt sollte dein Googlemail-Konto in Windows LiveMail wieder gehen….

Laß dich nicht von den Emails irritieren, die Google danach verschickt und dich auf “Blockierten Anmeldeversuch überprüfen” hinweist.

Upgrade Lightroom Classic CC – Hilfe, meine Punktkurven sind verschwunden!?

Walking in the winter wonderlandFotospaziergang im ZauberwaldKennst du mein Buch „Naturfotografie mal ganz anders“? Wenn ja, weißt du sicherlich, dass ich leidenschaftlich gerne im Winter an der Ostsee als auch in den Alpen unterwegs bin. Gegensätzlicher können die Landschaften nicht sein, aber genau das liebe ich. Die raue winterliche See als auch die klaren kalten Tage in den Bergen. Beide Gegenden haben im Winter eines gemeinsam: Jenseits der touristischen Gebiete kann man stundenlang alleine in der Natur sein. Es ist traumhaft schön, im Berchtesgadener Land durch den Schnee zu wandern, Tierspuren zu entdecken und dann nach einem langen Fotospaziergang sich in einer Hüte am Kamin mit einem Glas Jagertee aufzuwärmen.Möchtest du mit mir genau so einen Fotospaziergang erleben? Dafür habe ich einen der schönste Orte im Nationalpark Berchtesgadener Land auserkoren: Den Zauberwald am Hintersee (Ramsau). In den letzten Weihnachtsferien war ich dort und habe bei frühlingshaften Temperaturen auf den Schnee gewartet, der sich erst zögerlich durch Schneeregen ankündigte. Dabei sind wunderschöne Naturbilder entstanden. Denn egal ob wir am 27.12.2015 Schnee haben werden oder nicht, der Rundwanderweg durch den Zauberwald ist traumhaft schön. Ich möchte dich herzlich dazu einladen, mich am Sonntag um 11 Uhr zu begrüßen. Eine gute Gelegenheit, sich nach Weihnachten zu bewegen, neue Menschen kennen zu lernen und sich gemeinsam über unsere Leidenschaft der Fotografie auszutauschen. Der Spaziergang dauert zwischen 2-3 Stunden und wer mag, kehren wir gemeinsam auf einen Jagertee und einer Brotzeit anschließend ein.Wenn du nicht dabei sein kannst, vielleicht magst du meinen Fotospaziergang als Gutschein zum Fest verschenken? Für alle die im Großraum München-Salzburg wohnen, ist der Parkplatz im Nationalpark innerhalb von ein bis zwei Stunden erreichbar.

Wer von Lightroom CS6/CS5 auf Lightroom Classic CC umsteigt, wird wahrscheinlich in seinen Presets (Vorgaben) die gespeicherten Gradationskurven bzw. Punktkurven vermissen. Statt dem gespeicherten Namen steht dort auf einmal nur noch “Eigene”. Die in der Vorgängerversion gespeicherten Punktkurven, die in den Presets integriert waren, sind  verschwunden.

Ich habe mich auf die Suche nach der Problemlösung unter Windows10 gemacht und folgende Änderungen festgestellt.

Punktkurven werden  bei Windows in dem Ordner

“C:\Users\DeinName\AppData\Roaming\Adobe\CameraRaw\Curves”

(Tipp: Wird der AppData Ordner nicht angezeigt, dann gehört er zu den versteckten Ordner in Windows, den du im Explorer unter “Ansicht – Ausgeblendete Elemente” einblenden kannst.)

gespeichert. Der war nach der Neuinstallation leer. Jetzt ist guter Rat teuer. Am besten ist, das du diesen Ordner vor dem Upgrade sicherheitshalber an einem anderen Ort speicherst.

Du musst nun entscheiden, hast du

1. gekaufte Presets mit integrierten Punktkurven oder

2. selbst erstellte Punktkurven in eigenen Presets.

In Version 1 musst du schauen, ob es Updates der Presets für Lightroom Classic gibt, dann solltest du die neu installieren und die Punktkurven werden automatisch in den Ordner Curves abgelegt. Gibt es keine Updates musst du Variante 2 wählen…

In Variante 2 brauchst du ein bisschen Geduld und Zeit, da du nun in Handarbeit deine Punktkurven neu abspeichern musst. Dazu gehst du auf eine RAW-Datei deiner Wahl und klickst auf ein Preset, von dem du weißt, das du hier Punktkurven in der früheren Version integriert hast. Jetzt wird die im Preset abgelegte Punktkurve als “Eigene” angezeigt, die du im nächsten Schritt unter einen eigenen Namen abspeichern musst.

Im Ordner “Curves” findest du die Punktkurve als *.xmp Datei. Arbeitest du auf mehreren Rechnern, kannst du dir nach beendeter Arbeit die XMP-Dateien kopieren und auf andere Lightroom Installationen übertragen. Kopiere dazu die Dateien in das gleichnamige Verzeichnis unter C:\User…

Walking in the winter wonderlandFotospaziergang im ZauberwaldKennst du mein Buch „Naturfotografie mal ganz anders“? Wenn ja, weißt du sicherlich, dass ich leidenschaftlich gerne im Winter an der Ostsee als auch in den Alpen unterwegs bin. Gegensätzlicher können die Landschaften nicht sein, aber genau das liebe ich. Die raue winterliche See als auch die klaren kalten Tage in den Bergen. Beide Gegenden haben im Winter eines gemeinsam: Jenseits der touristischen Gebiete kann man stundenlang alleine in der Natur sein. Es ist traumhaft schön, im Berchtesgadener Land durch den Schnee zu wandern, Tierspuren zu entdecken und dann nach einem langen Fotospaziergang sich in einer Hüte am Kamin mit einem Glas Jagertee aufzuwärmen.Möchtest du mit mir genau so einen Fotospaziergang erleben? Dafür habe ich einen der schönste Orte im Nationalpark Berchtesgadener Land auserkoren: Den Zauberwald am Hintersee (Ramsau). In den letzten Weihnachtsferien war ich dort und habe bei frühlingshaften Temperaturen auf den Schnee gewartet, der sich erst zögerlich durch Schneeregen ankündigte. Dabei sind wunderschöne Naturbilder entstanden. Denn egal ob wir am 27.12.2015 Schnee haben werden oder nicht, der Rundwanderweg durch den Zauberwald ist traumhaft schön. Ich möchte dich herzlich dazu einladen, mich am Sonntag um 11 Uhr zu begrüßen. Eine gute Gelegenheit, sich nach Weihnachten zu bewegen, neue Menschen kennen zu lernen und sich gemeinsam über unsere Leidenschaft der Fotografie auszutauschen. Der Spaziergang dauert zwischen 2-3 Stunden und wer mag, kehren wir gemeinsam auf einen Jagertee und einer Brotzeit anschließend ein.Wenn du nicht dabei sein kannst, vielleicht magst du meinen Fotospaziergang als Gutschein zum Fest verschenken? Für alle die im Großraum München-Salzburg wohnen, ist der Parkplatz im Nationalpark innerhalb von ein bis zwei Stunden erreichbar.

Wofür sind Punktkurven wichtig?

Hast du noch nie mit Gradationskurven bzw. Punktkurven gearbeitet, wirst du dich sicherlich fragen, warum die so wichtig sind bzw. was man mit ihnen machen kann.

Ich zeige dir ein Beispiel. Sicherlich hast du schon einmal von dem Moody-Effekt gehört. Der bewirkt, dass das Schwarz in den Bildern sehr matt wirkt. Die Farben sind stark entsättigt und zeigen überwiegend grün und blau Töne. Bekannt ist dieser Effekt von Dylan Furst oder Max Muench geworden.

(PS: Hier kannst du dir ein Lightroom Tutorial anschauen, wie man diesen Effekt in Lightroom erzielen kann. Achte aber darauf, dass du Fotos hast, die diesen Effekt unterstreichen. Neblige, mystische dunkle Landschafts- und Naturbilder sind besonders gut geeignet.)

Das matte Schwarz (Tiefen) und die hellen Bereiche (Lichter) werden mit der Gradationskurve beeinflusst. Die Tiefen zieht man dafür ins negative, die Lichter in Positive. Und da das ziehen der Punktkurve für mich immer sehr mühsam und zeitaufwändig ist, habe ich mir extra dafür Punktkurven erstellt und gespeichert. Dabei sind sie entweder im Preset integriert oder ich wähle sie extra an.

Wenn du magst, kann du dir hier meine Moody-Gradationskurve herunterladen. Schließe Lightroom und entpacke die Datei unter das Verzeichnis

“C:\Users\DeinName\AppData\Roaming\Adobe\CameraRaw\Curves”

Öffne Lightroom und gehe in den Entwickeln Modus. Unter Gradationskurve kannst du dir nun die Moody-Kurve anzeigen lassen.

Du hast mehr Fragen zu Lightroom? Ich bin gerne für dich in persönlichen Schulungen da…