Kategorie: WordPress

Browser Chrome Probleme

Seite kurzem arbeite ich mit Windows 10 und Chrome. Viele Dinge sind wirklich super, aber es gibt auch ein paar Probleme.

1. Fix Chrome’s ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Zum Beispiel habe ich es in den letzten Wochen ganz oft gehabt, wenn ich Seiten wie Facebook oder Wikipedia aufmachen wollte, dass dann die Fehlerseite kam:

ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Das war nicht wirklich schön. F5 hat nicht geholfen, Browser schließen und öffnen auch nicht, manchmal musste ich einfach 10 Minuten oder länger warten, bis die Seiten wieder gingen. Wie konnte ich das Problem lösen?

Ganz einfach. Gib in einem neuen Tab in deiner Browserzeile den Code chrome://net-internals/#events&q=type:SPDY_SESSION%20is:active ein.

Fix-Chromes-ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Es erscheint eine Tabelle mit einer roten Kommandozeile. Ganz rechts befindet sich ein kleiner schwarzer Pfeil, auf den klickst du. Es geht ein kleines Menü auf und dort klickst du auf den Befehl ‘Flush Sockets’. Überprüfe nun die Seite, die immer den Fehler gebracht hat, sie sollte jetzt gehen. Bei mir hat das wunderbar funktioniert.

2. Chrome und WordPress Admin Sidebar Anzeigeproblem

Ein zweites, sehr nerviges Problem war das Zusammenspiel zwischen WordPress und Chrome. Ich hatte im WordPress-Dashboard das Problem, das im linken Admin-Menü, wenn ich mit der Maus über die Funktionen gegangen bin, diese weggesprungen sind. So habe ich dann nicht das Menü “Design” angeklickt, sondern “Plugins” oder “Formulare”. Das arbeiten war so sehr zeitaufwendig und nervig, den richtigen Menüpunkt zu treffen schien einem Spiel “Mal sehen ob du mich triffst” gleich. Aber auch hier habe ich eine Lösung gefunden.

Öffne einen neuen Tab. Trage in die Browserzeile chrome://flags/#disable-slimming-paint ein. Deaktiviere die “Disable slimming paint” Funktion. Starte Chrome neu. Jetzt sollte dein WordPress Dashboard wieder ordentlich funktionieren.

Enable-the-Disable-slimming-paint-option

Nervig, dass unter den Chrome-Einstellungen so gut wie alles wegadministriert ist und man sich nur über diese Befehle helfen kann und schade, das alles so kompliziert geworden ist.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen zwei Lösungen helfen.

PS: Du brauchst Hilfe mit WordPress? Ich helfe dir gerne weiter…

 

5 Tipps wie deine Fotos besser gefunden werden

Suchmaschinenoptimierung (SEO)* für deine Fotografie-Webseite ganz einfach

Du hast eine schöne Fotografie-Seite mit WordPress erstellt? Die Diashows sehen schön aus und du hast viel Mühe in den Slider deiner Startseite gesteckt, aber deine Fotos bzw. deine Seite wird nicht gefunden? Wusstest du, das die meisten Menschen über die Bildersuche gehen? Daher solltest du nicht vergessen, deine Fotos für Google auffindbar zu machen.

Fünf Tipps wie du mehr Besucher erhältst:

1. Schreibe in deinem Artikel eine Überschrift, die nicht nur interessant für deine Leser ist, sondern auch die Begriffe enthält, unter denen deine Bilder gefunden werden sollen. Das betrifft natürlich auch den Text deines Artikels

2. Lade keine Bilder hoch, die den Dateinamen 0815.jpg oder dsc_2412.png enthalten. Benenne deine Bilder mit den Worten, was auch auf den Bildern zu sehen ist. Zum Beispiel Landschaftsfotografie-Ostsee-Strand-Binz.jpg Eine Ortsangabe kann oft für den Suchenden hilfreich sein.

3. Trage die wichtigsten Begriffe in die Exif deiner Bilddatei ein. Wie das geht, erfährst du in meinen Bildbearbeitungs- oder WordPress Schulungen.

4. Trage beim Hochladen der Bilder einen Titel, Bildbeschreibung in die WordPress Bibliothek etc. ein. Denke immer daran, Begriffe zu verwenden, unter denen später deine Bilder gefunden werden sollen.

5. Vergiss nicht im WordPress Artikel eine Kategorie z.B. Landschaftsfotografie anzulegen und die Schlagwörter im Artikel anzulegen. Ein Seo Plugin (z.B. WP Seo) ist sehr nützlich.

Wenn du diese 5 Tipps beherzigst, werden deine Fotos schnell gefunden. Wichtig ist, diese Tipps nicht nur einmal umzusetzen, sondern immer. Bei jedem Post, bei jeder Seite, bei jedem Artikel, ob bei einem Foto oder bei einer Diashow. Suchmaschinenoptimierung für deine Fotografie Webseite ist nicht schwierig, aber Fleißarbeit!

Schulungen WordPress und Suchmaschinenoptimierung

* SEO heißt Search Engine Optimization, auf deutsch Suchmaschinenoptimierung oder besser gesagt, wie finden deine Leser deine Webseite und deine Bilder.

 

Ist meine Seite “mobile friendly”?

Ist meine Seite “mobile friendly”?  ist eine wichtige Frage. Nicht nur, weil es heute schon so ist, dass die Mehrheit der Leser über Smartphones und Tablets im Internet surfen, sondern auch weil die Suchmaschine Google zum 21.4.2015 ein Update veröffentlichen wird, dass sich auf das Ranking von Webseiten beziehen wird, die auf Mobilen Endgeräten in der Suche angezeigt werden. Das heißt einfach übersetzt, ist deine Internetseite nicht “mobile friendly”, wird sie in der Mobilen Suche weiter hinten angezeigt. Die Reihenfolge am PC soll laut Google aber nicht betroffen sein.

Die Frage ist nun, wie finde ich heraus, ob meine WordPress Seite “mobile friendly” ist?
Ganz einfach, gehe dazu auf die Google Webmaster Tool Seite “mobile-friendly” und trage deine Webseite ein. Google wird diese Seite analysieren.

Individuelle Schulungen: Ich holle dich dort ab, wo du zur ZeitUnd was passiert, wenn meine WordPress Seite nicht barrierefrei ist und eine Responsive Layout hat?
Zum einen prüfe, ob es für dein WordPress-Theme ein Update gibt. Jeder Theme Hersteller bietet eine Demo an, die wiederum anzeigt, wie die Seite auf den verschiedensten Endgeräten aussieht. Eine weitere Möglichkeit wäre, die Demo sich auf dem eigenen Smartphone/Tablet anzuschauen. Wenn du keines dieser Geräte hast, kannst du das auch über deinen Browser prüfen, indem du das Browserfenster auf die Größe eines Smartphones verkleinerst. Neben dem WordPress-Theme Update, solltest du zusätzlich auch WordPress und alle Plugins aktualisieren.

Leider kommt es immer wieder vor, das Themes von den Entwicklern nicht aktualisiert werden und somit auch nicht barrierefrei sind. Hier müsstet du, wenn du weißt das deine Zielgruppe überwiegend mit dem Smartphone/Tablet surft, ein aktuelles Theme einrichten. Achte aber beim Download/Kauf darauf, das es mobile friendly ist. Suche bei WordPress.org nach dem Stichwort “Responsive Layout“.

Eine andere Möglichkeit wäre, vor allem wenn du ein Theme hast, dass extra für dich designt wurde, ein entsprechenden Plugin zu installieren. Das Plugin Jetpack bietet Website-Betreibern Funktionen für Mobilgeräte für selbst gehostete Websites. WPTouch ist eine Plug-in-Lösung, mit der sich eine eigenständige, für Mobilgeräte optimierte Version deiner WordPress Seite erstellen lässt. Dein Desktop-Theme wird dabei nicht geändert. Mobilen Besuchern wird die Website mit einem anderen Theme angezeigt.

Wenn du Fragen zu der Aktualisierung hast oder Hilfe brauchst, wir sind gerne für dich da!

 

Wie finde ich mein WordPress Theme?

Nach welchen Kriterien sollte ich mein neues WordPress Theme auswählen?

Ich kenne das Problem aus leidvoller Erfahrung. Ich brauche ein neues WordPress Theme für ein komplett neue Seite oder ich möchte mein Theme nach einiger Zeit auf meinem Blog austauschen, weil ich gerne etwas Neues und Modernes hätte. Doch nach welchen Kriterien suche ich mein neues Theme aus? Es gibt tausende von Anbieter, eines bunter und schöner wie das andere. Doch die Gestaltung und Verwendung von schönen Fotos und Schriften sollten nicht unbedingt ausschlaggebend sein. In den ersten Jahren ist es mir ein paar Mal passiert, das ich ein Theme gekauft und installiert habe und es funktionierte so gar nicht, wie ich es mir vorgestellt hatte. Worauf achte ich heute? Was sind meine persönlichen Filter?

Das Alter
Schau wie alt ist das Theme? Wann wurde es veröffentlicht? Themes die älter als 2 Jahre sind, kommen für mich nicht mehr in die engere Wahl.

Die Pflege
Wie oft wurde ein Update von dem Theme veröffentlicht und wann wurde es zuletzt gewartet? Läuft es unter aktuellen WordPress Version? Gibt es ausführliche Dokumentationen oder eventuell kleine Videos, in denen erklärt wird, wie man das Theme einrichtet?

Der Programmierer
Wer ist der Programmierer des Themes? Antwortet er auf Fehlermeldungen? Gibt es einen Support? Gibt er Kontaktdaten an? Was schreiben die Käufer des Themes? Bei vielen Themes liest man immer wieder, dass der Programmierer auf E-Mails nicht anwortet und nicht erreichbar ist. Wenn ihr das lest, Hände weg, denn wir ihr ein Problem habt, bekommt ihr keine Hilfe!

Die Technik
Was kann das Theme? Ist es barrierfrei (responsive) und funktioniert es genauso gut auf dem Smartphone? Ist eine Diashow/Slider und Co integriert? Welche Funktionen kann ich deaktivieren? Kann ich Schriften austauschen? Lädt es schnell? Das ist der wichtigste aber auch der schwierigste Part. Jeder Theme-Hersteller bietet eine Life-Demo an und an dieser kann man schon einiges ablesen, aber nur die wenigsten veröffentlichen Dokumentationen, aus denen hervorgeht, was im Dashboard alles einzustellen geht. Am besten ist, das man vor dem Kauf anfragt, ob diese oder jene Funktion integriert ist. Bekommt ihr schnell und eine ausführliche Antwort, ist es wieder ein Pluspunkt für den Support.

Eine Theme kaufen ist wie das mieten einer Wohnung. Sie muss einem grundsätzlich gefallen und das was einem wichtig ist, enthalten. Aber man muss immer Abstriche machen. Es gibt kein perfektes Theme, was alles kann. Daher sollte man abwägen, was absolut notwendig ist und was “nice to have” wäre. Orientiere dich aber nie an schönen Fotos und bunten Grafiken oder Schriften. Sicherlich kauft das Auge mit, aber versuch die mal auszublenden und dich auf die Funktionen zu konzentrieren. Wie sieht die Blogfunktion aus, kann man hier verschiedenen Layouts (2-spaltig, einspaltig etc.) einstellen. Was wird über und unter den Artikeln eingeblendet? Gefällt dir die Aufteilung des Themes? Wie funktioniert die Startseite? Gefällt sie dir so oder möchtest du sie grundlegend anders haben? Wenn ja, dann schau dir noch andere Themes an. Denn das umstricken eines Themes kann zum Desaster werden.

Ein weiteres Kriterium ist, für was du das Themes brauchst und wer später deine Leser oder Kunden sind. Brauchst du das Theme privat oder beruflich? Welche Zielgruppe möchtest du ansprechen? Und versuche dich ein wenig in die Lage deiner Zielgruppe zu versetzten, wird Sie mit der Theme-Navigation umgehen können? Was dir persönlich gefällt, muss deiner Zielgruppe noch lange nicht gefallen. Und ganz wichtig, prüfe das Theme vor dem Kauf auf allen gängigen Browsern auf den verschiedensten Endgeräten. Denke daran, die Navigation (muss!) passt sich der Größe des Endgerätes an und sollte überall gleich funktionieren.

Und wo kann man Themes kaufen?

Meine Auswahl ist natürlich subjektiv und  fotografisch geprägt. Das heißt, meine Favoriten stellen überwiegend sehr schöne Themes für Fotografen her und beinhalten große Bilder, Dia- und Slideshows, Galerien etc.. Alle Hersteller und vor allem ihre Supports kenne ich und war bisher sehr zufrieden damit. Bis auf Elmastudio sind alle Supports in englischer Sprache.

Meine vier Favoriten-Theme-Hersteller sind:

Premium-WordPress-Themes---Plugins-by-MyThemeShop   WordPress-Themes-for-Artists---WordPress-Portfolio-Themes---WordPress-Photography-Themes Elmastudio---Webdesign---WordPress  WordPress-Themes-Loved-By-Over-260k-Customers

Warum sind alle genannten Themes kostenpflichtig?
Als ich mit WordPress anfing, arbeitete ich nur mit kostenlosen Themes. Aber ich hatte nicht sehr viel Freude daran. Viele Funktionen gingen nicht und es waren viele Fehler enthalten. Ich hatte damals noch nicht so viel Ahnung und ich musste in Foren oder Freunde fragen, ob Sie mir helfen konnten. Manchmal ging es, aber vielmals auch nicht. Da kam mir der Spruch in den Sinn: “Wer billig kauft, kauft zweimal” und “Was nichts kostet, ist auch nichts wert”. In diesem Zusammenhang bewahrheiteten sich diese Sprüche. Leider musste ich aber erfahren, dass auch ein gekauftes Theme nicht unbedingt gut sein muss und so habe ich Themes eingekauft (leider kann man die nach dem Kauf nicht zurückgeben), die ich nicht verwenden konnte. Um dir diese Erfahrungen zu ersparen, habe ich die Kriterien zum Kauf aufgeschrieben. Im übrigen ist der Preis selber nicht entscheidend. Und wenn du Fragen hast, wir sind für dich da und unterstützen dich mit deiner WordPress Seite gerne.