Schlagwort: Datensicherung

Von skurrilen Urheber-Rechtsprechungen & neuen Datenschutzerklärungen

Fotos aufräumen, löschen, sortieren-DIE BESTEN-BILDVERWALTUNGSPROGRAMME

Bist Du gut ins neue Jahr gekommen? Bei mir ging es gleich holprig zu, kurz nach Silvester hat mich eine fiese Erkältung erwischt, an der ich noch immer knabbere. Aber so langsam wird es besser und ich nutze die Stunden auf der Couch mich um Themen zu kümmern, die ich das Jahr über meistens ganz nach hinten schiebe. So habe ich neben meiner Buchhaltung für 2017 mich mal wieder um die Aktualisierung meiner Webseite gekümmert.

Ich vermute mal, dass es Dir nicht besser geht, wenn Du eine Webseite dein Eigen nennst und Du gerne die Themen wie Impressum, Datenschutz, Datenbank-Backup und Co ignorierst. Wenn wir eine Webseite erstellen, dann stehen die Themen ganz weit oben auf der To Do Liste. Im Laufe der Jahre geraten Sie in Vergessenheit.

Aufgerüttelt werden wir meistens erst, wenn eine Abmahnung ins Haus flattert oder die Webseite gehackt und ein Daten-Backup nicht vorliegt. Alles Themen die sehr leidig sind. Doch wenn man sich nicht darum kümmert, kann das Böse enden.

Gerade zwischen den Jahren wurden wieder viele Webseiten und ganze Server gehackt. Betroffen hat es einen Fotofreund, dem ich schon vor ein paar Jahren nach einem Hackerangriff geholfen und die Webseite gesichert hatte. Es stellte sich heraus, dass meine Sicherheitsmaßnahmen nicht von den Hackern durchbrochen, sondern der ganze Server des Providers und dementsprechend viele Webseiten gehackt wurden. Dann helfen auch meine Vorkehrungen nicht mehr.

Leider stellte sich heraus, dass der Provider keine aktuellen Backups angelegt hatte. Meine Erfahrung in all den Jahren ist, dass man sich auf vollmundige Versprechen der Provider nicht verlassen darf, wenn Sie bei Vertragsabschluß tägliche aktuelle Backups versprechen. Die Realität sieht anders aus. Glücklicherweise gab auf unserer Seite eine Datensicherung, sodass diese wieder eingespielt werden konnte. Daher kann ich Dir nur ans Herz legen, regelmäßig ein Daten-Backup deiner Webseite anzulegen.

Daten-Backups mithilfe von Cronjobs

Auf meiner Webseite löse ich das über sogenannte Cronjobs meines Providers All-Inkl, die im gleichen Turnus Sicherungen von der Datenbank als auch vom Server (inkl. Bilder, Plugins WordPress-Dateien, etc.) anlegen. Diese spiele ich händisch alle paar Wochen und Monate per FTP auf mein heimisches NAS-System. Auch hier geht die Datensicherung nicht auf die Festplatte des PCs, sondern auf ein Speichersystem, welches sich jede Nacht abgleicht und spiegelt. Da meine Webseite auch schon gehackt wurde und weiß, was das vor allem emotional bedeutet, wenn die jahrelange Arbeit zerstört ist, sind doppelte Absicherungen für mich ein Muss.

Wichtig ist, dass Du deine Webseite mit all ihren Funktionen immer aktuell hältst. Veröffentlicht Du wie ich deine Fotos und Texte mit WordPress, dann aktualisiere die Version auf 4.9 und denke dabei auch an die Plugins. Oft sind veraltete Plugins ein beliebtes Einfallstor für ungebetene Gäste.
Falls Du dich dafür interessiert, welche Plugins ich zum Schutz meiner Webseite installiert habe, kann ich Dir empfehlen: Akismet Anti-Spam, AntiVirus, Hide My WP, Really Simple CAPTCHA. So kannst Du dich besser vor Hackern schützen, auch wenn es einen 100%igen Schutz nicht gibt.

Ändere ebenso Deine Passwörter und mache sie mit Sonderzeichen, Zahlen, Groß- und Kleinschreibung komplizierter. Im Laufe des Jahres wird WordPress 5.0 mit dem Gutenberg Editor erscheinen. Hier wird sich Grundlegendes verändern (Elmastudio, das auch mein WordPress-Theme hergestellt hat, hat daher schon ein ganz neues zukunftsweisendes Theme Ende 2017 veröffentlicht) und es ist wichtig, dass es für dein Theme ein Update gibt. Daher stelle nicht gleich um, sondern schaue, ob es Aktualisierungen gibt, nicht das es zu Problemen in der Darstellung kommt. Wenn Du an dieser Stelle eine Beratung oder Hilfe benötigst, kannst Du dich gerne an mich wenden.

Ist deine Datenschutzerklärung aktuell? Bis Mai 2018 solltest Du umgestellt haben!

Neben dem Thema der Datensicherung gibt es noch das große Thema Datenschutz. Vor drei Jahren hatte ich meine Webseite komplett neu gemacht. Seitdem hatte ich nicht mehr aktualisiert. Gefühlstechnisch war ich der Meinung, es ist doch alles neu und aktuell. In der Zwischenzeit ist aber viel passiert und die Texte mussten dringend aktualisiert werden.
Endlich gibt es einen Hinweis zu den Cookies, auch wenn die Einbindung im deutschen Recht keine direkte Einbindung fordert.

Wusstest Du, dass Du auf deiner Webseite bis zum 25.Mai 2018 deine Datenschutz-Grundverordnung umgestellt haben musst? Auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Datenschutz findest Du weitere Informationen und einen Generator, mit dem Du für deine Webseite eine individuelle Datenschutzerklärung erstellen kannst.

Wenn Du Hilfe beim einbinden brauchst, dann melde dich bei mir. Ansonsten musst Du nur den generierten Text kopieren und entweder in deine Datenschutzseite oder im Impressum einfügen.

Ist dein Impressum aktuell?

Apropos Impressum: Hier hat sich im letzten Jahr auch viel getan, sodass ich heute mein Impressum ebenfalls aktualisiert habe.
Hier empfiehlt sich wie gehabt der https://www.e-recht24.de/impressum-generator.html auch wenn hier einige Funktionen kostenpflichtig geworden sind, aber die meisten brauchen wir davon nicht.

Mit diesen Aktualisierungen kann es ins neue Jahr gehen. Es fühlt sich gut an, wenn man sich die Mühe gemacht hat, also schieb es nicht so lange auf.

Neues vom Urheberrecht

Abschließen möchte ich meinen Artikel mit einem kurzen Hinweis zum Urheberrecht für Fotografen. Sei vorsichtig, wenn Du Presse- und Agenturbilder auf deiner Webseite veröffentlicht. Es reicht nicht, dass Du dich beim Hersteller rückversicherst, wenn du z.B. ein Bild einer Kamera von einem Hersteller auf deiner Seite zeigst. Laut der neusten Rechtsprechung musst Du dir direkt beim Fotografen/Urheber der Bilder eine schriftliche Bestätigung geben lassen.

Noch krasser ist ein Urteil vom europäischen Gerichtshof, das fordert, dass Du beim Setzen eines Linkes auf eine fremde Webseite prüfen musst, ob es dort zu Urheberrechtsverletzungen in Form von Bildern, Texten und Grafiken kommt. Das schlägt dem Fass den Boden aus, ist das doch kaum machbar und zerstört jedwede Interaktion zwischen Webseitenbetreibern.

Wenn Du es genauer nachlesen möchtest, dann empfehle ich dir die neue C’t digitale Fotografie 1/2018. Ab Seite 146 findest Du vom Justiziar Joerg Heidrich von Heise Medien einen ausführlichen Bericht, der meinen Blutdruck mal wieder auf 180 gebracht hat. Die Welt wird immer verrückter. In diesem Sinn ein schönes neues Jahr und eine wunderbare Woche.

 

Lightroom und Probleme mit einem gesperrten Katalog

Probleme mit dem Lightroom Katalog

Letztens hatte ich ein sehr außergewöhnliches Problem mit Lightroom. Wie gehabt habe ich meinen Windows10 Rechner morgens gestartet. Leider kann ich mich nicht erinnern, das Windows10 am vorherigen Tag beim schließen ein Update gemacht hat, aber anders kann ich mir das folgende Problem nicht erklären.

Nach dem Start von Windows10 wollte ich Lightroom öffnen. Doch statt das sich das Programm öffnete, kam die Fehlermeldung das ich keine gültige Lizenz hätte. Das kam mir schon sehr komisch vor, denn meine Lightroom CS6 Lizenz ist nun mittlerweile 2 Jahre alt und ich hatte bisher noch keine Lizenz-Probleme gehabt.

Hinweis: Hast du trotz einer aktuellen Lizenz das Problem, dass Lightroom sagt, das du keine gültige hättest? Dieses Problem kommt dann vor, wenn du vor dem Kauf der Lizenz eine Lightroom-Testversion bei einem Anbieter wie Chip.de heruntergeladen hast. Adobe liefert an fremde Anbieter eine andere Version aus, als die, die man bei Adobe direkt bekommt. Wenn du jetzt bei Adobe eine Lizenz kaufst und diese in die Testversion von Chip.de o.ä. einträgst, kommt es nach Ablauf der 30-tägigen Testphase zu diesem Problem. Das kannst du beheben, indem du die Testversion deinstallierst, dir die aktuelle Version aus deinem Adobe-Account herunterlädst und neu installierst. Den Katalog von der Testversion kannst du selbstverständlich einladen, sodass deine Arbeit nicht verloren geht.

Aber gut, da ich meine Lizenzen sorgsam verwalte (an dieser Stelle mein Tipp, das du das auch unbedingt tun solltest, am besten in eine Textdatei abspeichern) hatte ich schnell Zugriff darauf und konnte sie neu eintragen. Es schien, als wäre nun wieder alles in Ordnung. Das Programm öffnete sich wie gehabt doch es kam eine neue Fehlermeldung.

“Der Lightroom-Katalog kann nicht geöffnet werden, da er bereits von einer anderen Anwendung geöffnet wurde.”

Mein Katalog ließ sich nicht öffnen. Es hieß von seitens der Software, dass dieser von einem anderen Nutzer geöffnet wäre. Nun, das konnte nicht sein, da ich alleinige Nutzerin des Katalog bin. Also schloss ich das Programm und startete Windows neu. Wieder versuchte ich Lightroom mit meinem Katalog zu starten und wieder kam die selbe Fehlermeldung. Mir brach so langsam der Schweiß aus, da ich die Tage zuvor ein wichtiges Projekt bearbeitet hatte und keine tagesaktuelle Katalogkopie besaß. Noch zweimal versuchte ich meinen Rechner neu zu starten, doch die Fehlermeldung ging nicht weg.

Der-Lightroom-Katalog-kann-nicht-geoeffnet-werden-da-er-bereits-von-einer-anderen-Anwendung-geoeffnet-wurdeIch versuchte ruhig zu bleiben und suchte im Internet nach einer Lösung, die ich dann auch recht bald fand. Lightroom hatte meinen Katalog geschützt und im selben Ordner, in dem die Katalogdatei liegt, eine .lock Datei angelegt.

Diese kann man einfach unbenennen bzw. später, wenn der Lightroom Katalog wieder geladen wird, löschen.  Lightroom legt laut Foren wohl diese Datei automatisch an, wenn das Betriebssystem abstürzt. Das war bei mir nicht der Fall, sodass es höchstwahrscheinlich an einem Update gelegen haben muss.

Nachdem der Katalog wieder lief und meine Anspannung abfiel, optimierte ich meinen vorhandenen Katalog und speicherte ihn als Kopie neu ab. In dem Moment habe ich mir auch vorgenommen, in Zukunft den Katalog nach Beendigung von wichtigen Projekten einmal mehr absichern. Sicher ist sicher!

Du brauchst Hilfe mit deinem Lightroom? Du weißt nicht worauf du in den Grundeinstellungen von Lightroom achten musst? Ich helfe dir gerne.