Schlagwort: Foodfotografie

Frisch erschienen: C’t Digitale Fotografie – Kreative Foodfotografie-Experimente

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Wieder geht ein Jahr meiner freiberuflichen Tätigkeit zu Ende und damit auch das verflixte 7. Jahr :-) Es geht mit einem für mich ganz persönlichen Highlight zu Ende, mit dem ich im Herbst, noch nicht gerechnet hätte:

Nämlich mit einem super tollen Artikel über meine Foodfotografie mit Trockeneis und Wassersplashes!

Kurz vor meinem Experimentellen Foodfotografie-Workshop im Oktober fragte mich die C’t-Redaktion, ob ich nicht einen Artikel über meinen Workshop schreiben möchte. Ich sagte unter Vorbehalt zu, weil ich mir unsicher war, wie die Ergebnisse werden würden. Im Vorfeld des Workshops lief so einiges schief, vor allem bekam ich nicht die Lebensmittel, die ich haben wollte. Mir war nicht bewusst, dass man manche Dinge, wie meine heiß geliebten Pilze, mindestens 2-3 Wochen im Voraus im Einzelhandel bestellen muss bzw. bestellte Lebensmittel einfach nicht geliefert werden.

Fast wäre ich auch an meinem Trockeneis gescheitert, weil ich dieses nicht an einem Samstag vor Ort kaufen konnte. So musste ich es online bestellen, wobei ich die Nacht vor dem Workshop dermaßen schlecht schlief, aus Sorge es würde niemals ankommen. Schließlich wurde mir das ja vom regionalen Trockeneislieferanten prophezeit.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Glücklicherweise gehen Vorhersagen nicht immer in Erfüllung und ich bekam am Samstag eine frische Lieferung Trockeneis noch vor Beginn des Workshops direkt vor die Tür geliefert. Halljulia! Aber ich habe daraus gelernt, so einen aufwändigen Workshop mindestens 2-3 Wochen im Voraus zu organisieren.

Der Workshop selber lief bombastisch. Wir waren eine kleine kreative Gruppe und wir hatten bei unseren Experimenten richtig viel Spaß. Dabei durfte ich mich mal wieder in Canon-Kameras “verlieben”, die nicht das machen wie meine Nikon. Und wenn schon das Display völlig anders aussieht.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Der Workshop fand an einem warmen Altweibersommer-Wochenende statt. Wir konnten draußen auf der Terrasse gemeinsam Mittagessen und es war ein komisches Gefühl, an so einem warmen Wochenende Weihnachtsmotive und Schnee zu fotografieren.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Petra und Thomas bedanken, ohne ihre tatkräftige Hilfe und Unterstützung wären bei diesem Workshop nicht so tolle Motive entstanden.

Wenige Tage später konnte ich meinen Artikel schreiben. Über die Materialiste, den Setaufbau und den technischen Besonderheiten ist ein großer 18-seitiger Artikel entstanden, der den Workshop in seinen Einzelheiten wiedergibt.

So gehe ich erstmalig auf meine neuen LED-Studiolampen ein, die an diesem Wochenende ihre Feuertaufe erhielten. Ich war und bin begeistert von den neuen Studiolampen. Kein Vergleich zu vorher, wenn es im Raum heiß und stickig wurde und es nach Verbrannten roch. Das gehört nun der Vergangenheit an und ich kann die LEDs jederzeit anfassen, drehen und transportieren, ohne Angst zu haben, mich zu verbrennen.

Food-Experimente, Foodfotografie, Food Photography, Produktfotografie, Trockeneis, Wasserspalsh, Highspeedfotografie

Das ist für mich an sich schon eine großartige Sache, so meine Erfahrungen für andere schreiben zu dürfen.

Doch mein Redakteur Peter Nonhoff-Arps hatte eine besondere Weihnachtsüberraschung für mich: Zum ersten Mal landet eines meines Bilder auf dem Cover und im Editorial.

Ich war und bin ganz gerührt über so viel Ehre und ich freue mich so sehr darüber.

Wenn Du dich für den Artikel über experimentelle Foodfotografie interessierst, du kannst ihn online kaufen oder Du holst dir das Magazin an deinem Kiosk des Vertrauens (ab dem 22.12.). Hier findest du das Inhaltsverzeichnis


Alle meine bisher veröffentlichen Artikel in der c’t digitale Fotografie findest du hier

Meine Artikel in der c’t Digitale Fotografie Heise Verlag


Hier habe ich noch ein paar Bilder für dich, die im und während des Foodfotografie-Workshop entstanden sind.

 

 

Du möchtest auch an meinem experimentellen Food-Fotografie-Workshop teilnehmen? Aktuell habe ich keine festen Termine für 2018 geplant, mache das aber gerne, wenn du dich meldest. Bedenke, das ich für den Workshop eine Vorlaufzeit von 4 Wochen brauche…

 

 

Workshop Foodfotografie für Anfänger

Workshop Foodfotografie für Anfänger
Du möchtets mehr über Foodfotografie wissen? Schau in mein E-Book oder buche mich...

Du möchtets mehr über Foodfotografie wissen? Schau in mein E-Book oder buche mich…

In der letzten Woche hatte ich die Möglichkeit, ein Einzelcoaching zum Thema Foodfotografie zu geben. Michael Jahn kam mit dem ausgefallen Thema “Eisbecher” zu mir und es ging im Einzelnen darum, wie das Licht für Glasschalen aufgebaut wird. Wie Reflexionen verhindert bzw. bildgestalterisch genutzt werden können. Wie verschiedene Hintergründe wirken und wie Spiegelungen gestaltet werden können. Gleichzeitig ging es um Bildkomposition, Gestaltung. Michael kam mit einem sehr guten technischen Vorwissen zu mir, sodass wir konkret an den Themen arbeiten konnten. Wir haben selbstverständlich mit Lightroom, Tethering und Liveview am PC gearbeitet.

Michael schrieb mir anschließend:

Hallo liebe Jana, anbei ein paar RAW-Dateien vom Workshop, der mir wirklich viel gebracht hat. Ich musste an diesem Abend erst einmal alles sacken lassen. Inzwischen war ich in OBI einkaufen: Zangen, Untergründe aus Resten von Küchenplatten. Im Internet habe ich mir zunächst zwei Softboxen bestellt, etwas größer (50×70 cm) mit jeweils 4 Lampen a 70 W, so dass ich die Hälfte wegschalten kann. Zusammen 2800 W Lichtleistung. Vielen Dank für den schönen und intensiven Tag! Er wird mir lange in sehr guter Erinnerung bleiben. Viele Grüße Michael Jahn“

Hier ein paar Bilder, die im 8-stündigen Workshop entstanden sind. Wie man sieht, ist ein zweiter Tisch für Utensilien und genügend Kaffee ein wichtiger Bestandteil des Workshops und für dich zu Hause natürlich auch :-) Besonders schön fand ich, als am Nachmittag die Sonne heraus kam und ins Atelier schien. Zwar mussten wir ständig den Weißabgleich neu anpassen, aber ich fand, dass die Bilder neben der Beleuchtung von den Tageslichtlampen besonders charmant mit natürlichem Sonnenlicht wurden. Sie verloren ihre Sterilität. Mit Absicht habe ich die Fenster nicht verdunkelt. In den Bildern sieht man die Unterschiede zwischen nur Tageslichtlampen und Tageslichtlampen + Sonnenlicht. Viel Spaß beim anschauen…

PS: Mein Sohn hatte sehr viel Freude an dem vielen Eis und hat natürlich eine große Portion nach dem Workshop erhalten :-)

Du möchtest mich auch für ein Einzelcoaching zum Thema Foodfotografie, Produktfotografie oder Schmuckfotografie buchen? Ich freue mich auf dich!