Schlagwort: Japan

Mein Monatskalender 2018 ist unperfekt, bescheiden und natürlich

Wabi-Sabi 侘寂 - Die Schönheit des Unvollkommenen, Monatskalender

Unglaublich, die Tage ist schon mein dritter Monatskalender aus der Druckerei gekommen. Mein Kalender 2018 steht unter dem Thema Wabi-Sabi – die unvollkommene Schönheit der Fotografie.

Als ich 2012 auf meiner Rügenreise beschloss, ein E-Book über dieses bis dahin für mich unbekannte Thema zu schreiben, ahnte ich nicht, wie viel Einfluss es seitdem auf meine eigene Fotografie und dessen philosophische Betrachtung ausgeübt hat. Ich spüre dabei, das ich nicht alleine mit dem Thema bin. Nicht nur weil andere Fotografen seitdem über das Thema Wabi-Sabi publiziert haben, sondern auch die Menschen, die ich kennen lernen durfte und die anders an ihre Fotografie herangehen möchten.

Dabei finde ich es manchmal schade, dass Wabi-Sabi nur als ein Trend-Thema unsere Zeit betrachtet wird. Achtsamkeit, Entschleunigung “Slow-Fotografie”, Entspannung, Meditation, Rückbesinnung, “Zurück zur Natur” sind die Schlagwörter unserer Zeit – die so wie ich lernen durfte – unter dem dänischen Lifestyle-Begriff “hygge” zusammengefasst werden (schau mal in die Amazon Buchtitelliste).

Wabi-Sabi 侘寂 - Die Schönheit des Unvollkommenen, Monatskalender

An sich fühlt sich das gut an, diesen Lifestyle zu spüren und in “Vollendung” in den eigenen Alltag zu integrieren. Gleichzeitig beobachte ich eine Absurdität, vor allem wenn ich in meine beschauliche Kindheit zurückblicke, in der es normal im Winter war, bei einem guten Buch, einer heißen Tasse Tee und einer einfachen weißen Haushaltskerze gemütlich an einer knisternden Gasaußenwandheizung zu sitzen und dabei dem fallenden Schnee  am Fenster zu zuschauen. Früher viel dann auch die Schule oder die Arbeit aus, wenn der Winter mit viel Schnee übers Land zog. Dann zog man sich zurück in die gute Stube und wartete das Wetter ab.

Das war  in einer anderen Realität leben, in einer unsicheren Zeit, wurde mir vor ein paar Wochen wieder sehr deutlich. Über Nacht schneite es wie schon lange nicht mehr. Fast ein halber Meter Schnee bedeckte die Landschaft und überforderte damit auch den Winterdienst, der bei uns hier draußen erst gegen Mittag ankam. Doch bis dahin war das Desaster schon passiert: mein Partner rutsche früh morgens mit seinem Auto in einen Schneegraben. Während er versuchte, sich daraus zu befreien, rief ich in der Zwischenzeit in seiner Firma an und erzählte von dem Unglück. Ich war froh, das ihm und meinem Sohn außer dem Schrecken nichts passiert war. Ohne Empathie und Mitgefühl wurde ich nun am Telefon von seiner Firma gefragt, bis wann er denn in der Firma sein könnte. Ich war leicht schockiert. Er arbeitete an diesem Tag von zu Hause, während in den Nachrichten von einem besonders heftigen Schnee-Unfalltag für viele Autofahrer berichtet wurde. Ich sagte die Schule ab und machte – nachdem wir im Schnee völlig durchgefroren waren – ein Feuer im Kachelofen an und bereitete ein einfaches warmes Frühstück. Unter der Woche waren wir nun alle zusammen zu Hause und ich genoss die Winter-Stimmung. Das Gefühl, das nichts schlimmes passiert war, die Wärme am Ofen, die Aufregung die meinem Sohn noch mit roten Wangen ins Gesicht geschrieben stand, machte diesen Tag, der unglücklich anfing zu einem Tag voller guter Erinnerungen.

Wabi-Sabi 侘寂 - Die Schönheit des Unvollkommenen, Monatskalender

Doch ich hätte diesen Tag nie fotografieren können. Jedenfalls nicht so, wie heute Achtsamkeit, Entschleunigung, Virtualität usw. bildhaft dargestellt werden. Aufgeräumte Wohnungen, gestaltet mit Designer Möbeln und arrangierten Dekorationen. Menschen in Gemeinschaft, die perfekt aussehen: jung, schön, gesund, gut angezogen. Die dabei ihren Salat, bio und vegan aus nachhaltiger biologischer Landwirtschaft für Instagram mit dem neusten iPhone perfekt in Scene setzen. Viele dieser Bilder sehe ich täglich auf Instagram, extra für diese Plattform arrangiert. Diese Fotografien sprechen viele Menschen an, auch ich fühle mich von ihnen teilweise angezogen. In eine Welt voller Träume, die leicht, hell, freundlich, glücklich, unbeschwert auf mich wirkt, aber so nicht wirklich existiert.

Ich denke, das ist der Grund warum ich mich so sehr für Wabi-Sabi seit vielen Jahren interessiere. Wabi-Sabi ist das Bescheidene, das Stille und Leere, das Reduzierte, das nicht in Szene gesetzte, inszenierte. Wabi-Sabi ist das Unperfekte, eine Schönheit voller Fehler – ein Gegenentwurf zu unserer inszenierten, konsumorientierten Gesellschaft. Vielleicht auch, weil ich mich als “Sensibelchen” oft überfordert fühle. Vieles ist für mich zu laut, zu grell, zu voll, zu viel von Allem. Oft habe das Gefühl, dass ich im Gegensatz zu anderen Menschen viel mehr Freiraum, Ruhe, Pausen und vor allem Harmonie brauche.

Vielleicht hast du ähnliche Empfindungen und suchst nach einem Weg für dich, damit umzugehen. In meinem Kalender 2018 schreibe ich über Wabi-Sabi und verbinde damit ein neues erfülltes Jahr mit einer Ästhetik, die dich vielleicht auf eine andere Art besonders anspricht.

Mein Monatskalender 2018 ist ab sofort erhältlich.

Wabi-Sabi – Die Schönheit der Fotografie

Im Dezember 2012 habe ich ein Experiment gewagt: Ich habe meine Familie nebst Kamera und PC geschnappt und bin mit Ihnen einige Wochen lang auf die Insel Rügen gezogen. Mit diesem winterlichen Ortswechsel habe ich mir einen lang ersehnten Traum erfüllt, nämlich einmal einen einsamen Winter am Meer zu verbringen.

Vor Ort hatte ich natürlich nicht nur viel Zeit zum fotografieren, sondern konnte auch stundenlang vor dem Kamin lesen und über neue Projekte nachdenken. Just zu diesem Zeitpunkt erschien meine Lieblingszeitschrift “Sensa”, in der ich einen interessanten Artikel zum Thema Wabi-Sabi fand.

Wabi-Sabi, was ist das?

Bis dato hatte ich von diesem Begriff noch nie etwas gehört und fast hätte ich ihn mit meiner geliebt-gefürchteten höllich-scharfen Wasabi-Meerrettich-Paste verwechselt *lach*, bei derem ersten Verzehr ich in Neuseeland vor vielen Jahren fast gestorben wäre, während der japanische Kellner sein Grinsen nicht verkneifen konnte. Heute bin ich weniger forsch, wenn ich schöne grüne Schmetterlinge auf japanischem Essen sehe.

Nach dem Artikel [der aus heutiger Sicht bis auf die Überschrift wenig mit Wabi-Sabi gemein hat] war ich sofort begeistert von dem Thema und die Idee zu einem neuen eBook war geboren. Denn ich konnte auch sofort Susan begeistern, als wir auf unserem Rügener Redaktionstreffen neue Projekte diskutierten.

Wie zu jedem neuen eBook steht am Anfang jeder Idee die Recherche zu dem Thema: Internet, Bücher und sonstige Quellen. Leider gibt es zu dem Thema Wabi-Sabi in Deutschland nicht sehr viele Quellen und wenn, dann stützen sich die meisten auf ein einziges Buch von L. Koren “Wabi-Sabi für Künstler, Architekten und Designer”.

Das Werk wäre auch fast zu unserer “Bibel” geworden, wenn ich nicht bei meiner Recherche Natsuko kennen gelernt hätte. Mein Plan war es gewesen, einen in meiner Umgebung ansässigen Japaner zu finden, der mir Wabi-Sabi aus japanischer Sicht erklärt. Ich nenne es manchmal Schicksal, wenn man zu einem Zeitpunkt einen Menschen trifft, der die Einzigartigkeit des Moments ausfüllt. Wenige Tage nach meiner Recherche fuhr ich nach Dresden, um mich mit Natsuko bei einer Tasse Tee über Wabi-Sabi zu unterhalten.
Im Nachhinein denke ich, dass ich bei dieser Aktion mehr Glück als Verstand hatte, denn man muss das so vergleichen, als wenn du im Großraum Tokio einen Deutschen ausfindig machen und besuchen würdest, der dir die Kunstgeschichte Deutschlands aus dem Mittelalter erklärt. Aber das wurde mir erst sehr viel später bewusst, wie viel Glück ich in diesem Moment hatte, wie naiv ich war und wie bizarr die Situation. Ich fuhr also nach Dresden und aus einer ursprünglich geplanten Teestunde wurde ein ganzer Teetag mit intensiven Gesprächen über Japan, Kultur und natürlich Wabi-Sabi.

Heute bin ich unglaublich glücklich, Natsuko kennen gelernt zu haben. Zum einen weil mir Natsuko als japanische Künstlerin viel zur Kultur, Ästhetik und Philosophie Japans erzählen kann und ich sie sofort als Co-Autorin für unser Buchprojekt begeistern konnte und zum anderen weil Sie mir als Mensch in den wenigen Wochen sehr ans Herz gewachsen ist. Die Gespräche mit ihr sind unglaublich wertvoll und gleichzeitig für mich und meine fotografische Entwicklung sehr inspirierend.

Ohne Sie wäre das Buch in seiner heutigen Form nicht möglich gewesen. Denn Sie wies uns auf fachliche Fehler hin, die wir aus der Literatur 1:1 übernommen hätten [Die Wikipedia-Einträge zum Thema Shintō, Zen und Wabi-Sabi sind in einigen Teilen fachlich falsch. Auch sind einige Fehler im Buch “Wabi-Sabi für Künstler, Architekten und Designer” enthalten, wobei hier nicht klar ist, ob es Übersetzungsfehler sind oder weil man versucht, mit westlicher Sicht Wabi-Sabi zu erklären.]

Es gibt so viel zu lernen, zu begreifen. Dieses Wissen bereichert unsere abendländische Kultur ungemein und wie hat Natsuko so schön gesagt: “vielleicht ermöglicht dieses Wissen eine Entwicklung einer europäischen Wabi-Sabi-Ästhetik”.

Ich musste lernen, das Wabi-Sabi für uns Europäer wirklich schwer zu verstehen ist. Das man Wabi-Sabi nicht als Monolith innerhalb einer Kultur betrachten darf. Wenn man Wabi-Sabi in seiner Ganzheit begreifen möchte, muss man sich ebenso mit Shintō, Buddhismus, Zen, Yūgen und der Religions- und Kulturgeschichte Japans beschäftigen. Dafür bräuchten wir wahrscheinlich ein ganzes Leben und es wäre vermessen zu behaupten, wir würden in unserem eBook die Welt des Wabi-Sabi in seiner Komplexität erfassen.

 

Mithilfe von Natsuko war es uns aber möglich, das Thema aus fotografischer Sicht zu beleuchten. Wabi-Sabi in der Fotografie ist ein äußerst spannendes Thema, dass dazu einlädt, europäische (erlernte) Sichtweisen zu durchbrechen und Neues zu wagen. Ein Konzept, das andere Sichtweisen zulässt und Raum bietet, sich fotografisch weiter zu entwickeln. Mich hat das Thema Wabi-Sabi in den letzten Monaten unglaublich beeinflusst. Sowohl bei der Motivauswahl als auch bei den Fotobesprechungen mit Natsuko, die die Fotografische Arbeit und die anschließende Bildauswahl maßgeblich geprägt hat.

Heute freue ich mich unglaublich darüber, dass wir das Buch in wenigen Tagen veröffentlichen können. Ein Buch, welches mir thematisch sehr am Herzen liegt und voller Stolz und ganz unbescheiden möchte ich behaupten, dass es inhaltlich eines der besten Bücher geworden ist, die wir bisher geschrieben haben (nein, nein, alle sind gut :-) ).

Wenn man bedenkt, dass ich für die Fotografien, für die Texte und vor allem für das Layout über meinen Schatten springen musste, um etwas zu machen was so gar nicht “mir” entspricht: Minimalistisch, bescheiden, wenige Farben, schlichte Motive, serifenlose Schrift.

Kurz: Wabi-Sabi.

Ich möchte euch einladen, mit uns in die japanische Welt des Wabi-Sabi einzutauchen. In wenigen Tages ist es soweit…

Domo Arigatō Susan und Natsuko

PS: Das eBook ist bilingual deutsch-englisch erschienen.