Kategorie: Aktuelles

Erste Buchrezension „Naturfotografie mit dem Smartphone ist erschienen

Dass das Smartphone als Kamera die Fotografenwelt spaltet, ist bereits ein alter Hut. Für die einen ist die Immer-dabei-Kamera das Mittel für kreative Fotografie schlechthin, für die anderen ist schon allein die erzielbare Qualität indiskutabel. Ich habe mich für die kreative Seite entschieden und zeige, wie du dein Smartphone für Natur- und Landschaftsfotografie einsetzen kannst. Die Frage ist, wie kannst du mit den Schwächen der Smartphone-Kamera kreativ umgehen? Trotz der Einschränkungen macht das Fotografieren mit dem Handy viel Spaß. Es ist fast immer zur Hand und dabei leicht und handlich zu bedienen. Das Buchbesteht aus 98 Kapiteln, die du quer lesen kannst. Anhand vieler Naturbilder gebe ich dir zahlreiche praktische Tipps und Tricks an die Hand.© Jana Mänz ISBN-13 978-3-00-061166-7

Ich freue mich, in der aktuellen Ausgabe 05/2019 der c’t digitale Fotografie ist die erste Rezension zu meinem Sachbuch „Naturfotografie mit dem Smartphone“ erschienen.

Naturfotografie, Landschaftsfotografie, Fotoschule, Sachbuch, Smartphone, Handykamera
Buchrezension Naturfotografie mit dem Smartphone

Ein Sommernachtstraum – Mohnblütenfeld im Muldental

Bioland, Deutschland, Gerste, Getreide, Getreidefeld, Mohn, Mohnblume, Mohnblüte, Mohnblütenfeld, Mohnfelder, Muldental, Papaver, Poppy, Poppyfield, Sachsen, Sommer, Sonnenuntergang

In den letzten zwei Wochen habe ich im Muldental und im Leutratal verzweifelt nach Mohn- und Kornblumenfeldern gesucht. Aber es waren bis auf ein paar vereinzelte Blüten an den Feldrainen nichts zu sehen. Die Kulturlandschaft ist in vielen Teilen Sachsens und Thüringen einfach nur grün – bunte Ackerwildkräuter scheinen völlig ausgerottet. Vielerorts fehlen Feldraine oder Windschutzhecken.
Vor Pfingsten kam mein Partner von der Arbeit und erzählte er mir von einem riesigen Mohnblumenfeld. Ich machte mich noch darüber lustig und fragte ihn, wie viele Blüten er gezählt hätte.

Bioland, Deutschland, Gerste, Getreide, Getreidefeld, Mohn, Mohnblume, Mohnblüte, Mohnblütenfeld, Mohnfelder, Muldental, Papaver, Poppy, Poppyfield, Sachsen, Sommer, Sonnenuntergang

Nachdem ich in den letzten Jahren im Muldental nur winzige Mohnblumenflächen gesehen hatte, konnte ich ihm kaum glauben. Und so fuhren wir bei einem wunderschönen Mittsommernachts-Abendlicht los. Wenige Kilometer vorher konnte ich mich fotografisch schon kaum von einem blauen Kornblumenfeld lösen und mein Partner drängelte: „Komm, du musst es dir anschauen„. Und dann kam es, wie aus dem nichts leuchtete das rote Feld kilometerweit in der Abendsonne. Das größte Mohnblumenfeld, dass ich je in meinem Leben gesehen habe. Nicht einmal im Norden Deutschlands.

Dabei wunderte ich mich: Wieso ist die Umgebung grün, warum keine einzige Mohnblüte? Und dann entdeckte ich ein kleines Schild am Feldrain. Das Gerstenfeld ist eine Bioland-Ackerfläche.

Vor Ort habe ich fotografisch einen Fotoherzkasper bekommen. Das perfekte Abendlicht, die Farben des Mohns. Selten habe ich mich von der Schönheit so ergriffen gefühlt. Es war kaum Straßenverkehr zu hören, stattdessen zwitscherten hunderte von Vögeln im angrenzenden Wald. Ein kleines Weg führt mitten auf das Feld, sodass ich keine Blume zertreten musste. Und dann stand ich mittendrin: Überall summte und brummte es. Für einen kurzen Moment schloss ich die Augen und versuchte mir den Moment mit all meinen Sinnen aufzusaugen.

Fotografisch fühlte ich mich fast zerrissen: 20mm für ein Landschaftsfoto, das 50mm für den kleineren aber superscharfen Ausschnitt und das Makro für die Details. Und zu guter Letzt, mein Vintage-Objektiv Trioplan100. Selten habe ich alle vier Objektive eingesetzt, aber ich wollte die Schönheit des Mohnfeldes in all seinen Facetten festhalten.

Fotografisch habe ich wie immer so pur und schlicht wie möglich gearbeitet. Ich habe weder Stativ, noch Pol- oder Grauverlaufsfilter verwendet. Da die Belichtung im Gegenlicht schwierig ist, belichte ich generell gegen den Himmel und speichere den Wert mit der AEL/AFL Taste (* Taste Canon). Den unterbelichteten Vordergrund kann ich in Lightroom wieder hervorholen, während ein überbelichteter Himmel ohne Struktur auch im RAW-Format nicht heilbar ist.

Daher mein Tipp: Belichte immer auf den Himmel und belichte damit unter als wenn du den Himmel überbelichtest. Später in der Bildbearbeitung kannst du eine Unterbelichtung immer reparieren. Eine andere Variante ist ein HDR aus 3-5 Aufnahmen oder die Verwendung eines Grauverlaufsfilters mit Stativ.

Wenn du wissen möchtest, wie ich fotografieren oder wie ich meine Bilder bearbeite, dann kannst du mich für einen individuellen Workshop/Einzelcoaching jederzeit buchen. Ich freue mich auf deine Anfrage!

Mit dem Smartphone unterwegs im Duvenstedter Brook

Duvenstedter Broock, Hamburg, Landschaft, Moor, Naturschutzgebiet, Schleswig-Holstein, Smartphonefotografie

Am Wochenende waren wir seit langem mal wieder in Hamburg. Die Familie meines Partners wohnt nördlich von Hamburg, direkt am Duvenstedter Brook. Für viele Hamburger ist das Naturschutzgebiet ein beliebtes Ausflugsziel. Dank Hafengeburtstag war aber nicht viel los im Brook, sodass wir ganz entspannt eine große Rundwanderung machen konnten. Das Wetter war perfekt: viel Sonne, blauer Himmel und ein erfrischender Seewind.

Duvenstedter Broock, Hamburg, Landschaft, Moor, Naturschutzgebiet, Schleswig-Holstein, Smartphonefotografie
Rundwanderweg im Duvenstedter Brook, Start Parkplatz Bültenkrug

Wir sind den großen Wanderweg von knapp 9km gelaufen. Der ist leicht zu gehen, doch da ich zum fotografieren und genießen immer mal wieder anhalte, ist daraus eine dreistündige Wanderung geworden. Vor allem habe ich mich gefreut, meine Schreihälse, die Kraniche sehen zu können. Mitten im Brook gibt es eine große Kranichgruppe, deren Rufe bis ins Haus zu hören sind. Wenn man Abends im Bett liegt eine wunderbare Einschlafmusik. Sie erinnert mich an meine Auszeit auf Rügen, als ich dort zum Einschlafen den Singschwänen im Winter lauschte. Fotos konnte ich leider nicht machen. Um die Kraniche gut fotografieren zu können, braucht man schon ein 600er Tele, am besten mit einer Cropkamera um noch mehr Brennweite zu haben.

Duvenstedter Broock, Hamburg, Landschaft, Moor, Naturschutzgebiet, Schleswig-Holstein, Smartphonefotografie
Einer der Aussichtspunkte im Brook

Ich hatte aber nur mein Smartphone dabei, weil ich zusammen mit meinem Partner die Wanderung genießen wollte. Es wird für mich – vor allem als Berufsfotografin – immer wichtiger, mir Auszeiten zu nehmen und ohne große Fotoausrüstung die Natur zu genießen. Zumal es am frühen Nachmittag im Frühling wenig bringt, im Moor Tiere oder eine mystische Landschaft fotografieren zu wollen. Ich komme dann lieber im Herbst wieder, wenn der Nebel aus den Wiesen stiegt und die Brunftzeit beginnt.

Duvenstedter Broock, Hamburg, Landschaft, Moor, Naturschutzgebiet, Schleswig-Holstein, Smartphonefotografie

Für meinen Partner ist es immer wieder etwas Besonderes, im Brook unterwegs zu sein. In seiner Kindheit hat er viele Sommerferien bei seinem Opa im Brook verlebt, der dort Revierförster gewesen ist und in der alten Försterei gelebt hat. So haben wir uns auf seine Spuren begeben, auch wenn heute vieles anders aussieht, als noch in den 1970er Jahren.

Im Brook gibt es an vielen Stellen Aussichtspunkte, für alle die gerne mit Fernglas oder Kamera die Natur beobachten möchten. Ich konnte aus der Ferne die Kraniche beobachten, aber auch auch echte Feldhasen und Eidechsen, die sich in der Sonne gesonnt haben. Im Moor leben auch Kreuzotter und Ringelnatter, doch zu meinem Glück haben sie sich dieses Mal nicht blicken lassen (hier im Muldental begegne ich ihnen leider öfter als mir lieb ist). Bald fangen auch die Orchideen an zu blühen, doch jetzt Anfang Mai blühen noch nicht so viele Pflanzen. Wunderschön ist das zarte Maigrün der Bäume, vor allem wenn man auf dem alten Grenzwall wandert.

Duvenstedter Broock, Hamburg, Landschaft, Moor, Naturschutzgebiet, Schleswig-Holstein, Smartphonefotografie

Buchprojekt „Gefühl und Verstand – Naturfotografie“ … Wie geht es weiter?

Startnext, Crowdfunding, Biotinten, Graspapier, ökologischer Druck

Du möchtest wissen, was sich an meinem anderen Buchprojekt tut? Ich war im Februar in meiner Buchdruckerei in Bayern. Dort habe ich nicht nur das aktuelle Buch „Naturfotografie mit dem Smartphone“ besprochen, sondern auch mein großes Buchprojekt „Gefühl und Verstand“. Lies weiter, wenn du mehr wissen willst…

Besuch in der Druckerei

Ich habe meine Buchdruckerei in Bayern besucht. Im Alpenvorland hat sich die Familien-Druckerei Leonhart auf ökologische Druckverfahren spezialisiert. Aktuell wird sie mein kleineres Buchprojekt „Naturfotografie mit dem Smartphone“ drucken…

http://naturfotografie.jana-maenz.de/2019/03/05/besuch-in-der-druckerei/

Dankeschön

Sieben Wochen können eine lange Zeit sein. An manchen Tagen schien mir der 3.3.2019 unwahrscheinlich weit weg. Und dann kam er mit einmal wie aus dem Nichts und meine Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich zu Ende.

An dieser Stelle möchten ich denjenigen Danken, ohne deren mithilfe mein Projekt nicht verwirklicht werden könnte.

Ein dickes Dankeschön an alle meine Unterstützer*Innen. Ich war voller Demut, als ich sah, wie viele einen freiwilligen Beitrag ohne Gegenleistung gegeben haben.

Ich muss gestehen, dass ich mir vor der Kampagne nicht vorstellen konnte, dass es so hilfsbereite Menschen noch gibt. In den zehn Jahren meiner Selbstständigkeit ist der Wind da draußen so rau und stürmisch geworden, dass ich oft verzweifelt bin. Jetzt weiß ich, dass nicht alle so sind und das macht mich glücklich!

Aber wo die Sonne scheint, ist auch viel Schatten. Ich möchte nicht verschweigen, dass die Kampagne viele Hochs und Tiefs beinhaltete. Ich habe ebenso viel Neid, Missgunst und Gleichgültigkeit erlebt. Auf wie viele Schreiben ich keine Antwort erhalten habe, konnte ich irgendwann nicht mehr zählen. Das tut vor allem dann weh, wenn man sich kennt. Aber so ist das oft im Leben, dass man Unterstützung bei Menschen findet, die einem fremd sind. Umso dankbarer bin ich für alle meine Unterstützer!

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Kollegen bedanken, die meine Kampagne vorbehaltlos unterstützt haben.

Zum einen Matthias Haltenhof, der einen sehr persönlichen Bericht über mein Buch geschrieben hat. https://www.matthiashaltenhof.de/blog/naturfotografie-mit-dem-smartphone/

Zum anderen mein Kollege und Autor Lars Poeck, der mit mir ein spannendes Interview geführt hat. https://ig-fotografie.de/fotografieren-lernen/naturfotografin-jana-maenz-interview

Ein ganz herzlicher Dank geht an Gerhard www.ahadesign.eu, Uwe https://objektivsubjektiv.info, Patrick https://kameraguru.de und Inka https://blickgewinkelt.de für eure Unterstützung!

Ich möchte auch Katja von Kwerfeldein, Gabi Reichert 5reicherts, Michael Meyer (Fotoschule Amescada), Herrn Dietze von der LVZ, Sophia von Heise Online und Franz Keilhofer von ganzem Herzen für die Unterstützung danken!

Und Tobias Morchel, der meinen ersten Podcast aufgezeichnet hat.
Soundcloud: https://bit.ly/2VP2Iut
iTunes: https://apple.co/2svv7Ih

Und ein dickes Dankeschön an alle, die meine Kampagne bei Facebook, Instagram und Co geteilt haben, ohne das ich es wusste.

Wie geht es weiter?

Das Manuskript ist mittlerweile im Lektorat. Marianne Eppelt aus Leipzig wird mein Buch betreuen. Bis Ende März wollen wir das Lektorat abschließen, sodass das Buch Anfang April in die Druckerei gehen kann. Bis dahin ist viel zu tun! Packen wir es an…

Wenn du Fragen zum Buch hast, dann schreibe mir.

Wie lade ich Bilder & Videos vom PC in Instagram hoch

Heute zeige ich Dir Hacks, wie du auf Instagram vom PC aus Fotos hochladen kannst? Das geht! In diesem Video zeige ich Dir einen einfachen Weg, wie Du bequem und kostenlos mit verschiedene Windows Apps Deine Fotos, Videos und Stories hochladen kannst, ohne Dein Smartphone nutzen zu müssen. Wie das geht, zeige ich dir in meinem neuen Video.

Instagram App Windows 10 dowloaden

https://www.microsoft.com/de-de/p/instagram/9nblggh5l9xt?activetab=pivot:overviewtab

Google Chrome Erweiterung zur Umstellung auf Mobile

https://chrome.google.com/webstore/detail/mobile-view-switcher/bmhfelbhbkeoldaiphchjibggnoodpcj

Stories vom PC posten

https://app.storrito.com

Danke, Danke, Danke

Fotografie, Naturfotografie, Sachbuch, Smartphone, Taschenbuch

Hast du in den letzten Tage so eine Art Erdbeben unter deinen Füßen verspürt? Das war ich, als ich vor Freude über soviel Unterstützung für meine Crowdfindung Kampagne bei Startnext durch die Küche gehüpft bin.
So darf das gerne weiter gehen. Denn ich brauche noch viel Unterstützung…

Heute habe ich auch mächtig Unterstützung von Tobias Mochel bekommen, der einen Podcast betreibt. Es war bzw. ist ein sehr schönes Gespräch über Fotografie, Gott und die Welt und natürlich mein Buchprojekt geworden. Hört mal rein… (im Übrigen mein allererster Podcast)

https://soundcloud.com/ohokay-321019180/mehr-telefonieren-buchautorin-und-fotografin-jana-manz-und-naturlich-richtig-gute-themen-0152019

Bitte unterstütze mein neues Buchprojekt bei Startnext

Naturfotografie mit dem Smartphone 98 kreative Tipps und Tricks für passionierte Hobbyfotografen


Naturfotografie mit dem Smartphone: 98 kreative Tipps und Tricks für passionierte Hobbyfotografen


Meine lieben Blogleser,

mein neues Naturfotografie-Buch fängt mit dem Satz an:

Dass das Smartphone als Kamera die Fotografenwelt spaltet, ist bereits ein alter Hut. Für die einen ist die Immer-dabei-Kamera das Mittel für kreative Fotografie schlechthin, für die anderen ist schon allein die erzielbare Qualität indiskutabel. Ich habe mich für die kreative Seite entschieden und zeige, wie du dein Smartphone für Natur- und Landschaftsfotografie einsetzen kannst.

Fotografie, Naturfotografie, Sachbuch, Smartphone, Taschenbuch

Ich möchte eine Lanze für die Smartphone-Fotografie, vor allem der Naturfotografie mit dem Smartphone brechen. Immer wieder wird mir gesagt „das ist ja keine richtige Kamera“. Ich bin manchmal erstaunt darüber, wie heftig darum gestritten wird. Denn ist das so? Was ist richtig oder falsch. Dabei wissen wir alle, dass es nicht wirklich auf die Technik oder die Marke ankommt. Es ist immer der Fotograf, der das Bild macht. Die Frage ist, wie kannst du mit den Schwächen der Smartphone-Kamera kreativ umgehen? Trotz der Einschränkungen macht das Fotografieren mit dem Handy viel Spaß. Es ist fast immer zur Hand und dabei leicht und handlich zu bedienen.

Fotografie, Naturfotografie, Sachbuch, Smartphone, Taschenbuch

In meinem neuen Sachbuch möchte ich meinen Lesern zeigen, welche Möglichkeiten eine Handykamera bietet. Wie man das Weitwinkelobjektiv und den Makromodus in der Naturfotografie optimal einsetzen kann. Dabei ist das Buch keine reine Fotoschule: Es geht mir auch um die weichen Themen wie Abschalten vom Alltag, Leichtigkeit in der Fotografie und mache mir Gedanken um unseren Umgang mit Fotos in der Social-Media-Welt.

Wie auch schon in „Naturfotografie mal ganz anders“ geht es nicht nur um die Fotografie alleine. Und das macht sie so spannend und vielfältig.

Fotografie, Naturfotografie, Sachbuch, Smartphone, Taschenbuch

In diesem Sinn, schau mal rein in die Vorschau und unterstütze mein Buchprojekt bei Startnext. Mithilfe der Crowdfunding Kampagne kann ich mit den Vorbestellungen die Druckkosten bezahlen. Kommt mehr Geld zusammen, dann kann ich auch die Auflage erhöhen und ein weiteres Lektorat in Auftrag geben.

Fotografie, Naturfotografie, Sachbuch, Smartphone, Taschenbuch

Hier geht es zu deiner Unterstützung

Ich habe für jeden Geldbeutel ganz unterschiedliche Dankeschöns zusammengestellt und bin für jede, noch so kleine Unterstützung, total dankbar.

Vom „Guten Karma“ (5,-€), über das gedruckte Buch (22,-€) bis hin zu einem ganz persönlichen Naturfotografie-Einzelworkshops (390,-€) ist für jeden etwas dabei.

Und wenn du das Buch selber nicht brauchst, es ist auch ein wunderbares Geschenk zum Geburtstag. Weihnachten kommt bestimmt auch bald wieder. Es wäre auch ganz toll, wenn du von meiner Crowd im Familien- und Freundeskreis erzählst. Wenn du magst, teile meine Kampagne auf deiner Webseite oder im Social-Media.

Du kannst auch gerne mein Video teilen…

100% Hotter: Vintage-Linsen

Trioplan, Trioplan 100 f2.8, Vintage-Objektiv, Vintagelens, meyer-optik-goerlitz

das Jahr fängt fotografisch richtig gut an. Kannst du dich erinnern, vor knapp einem Jahr, habe ich mit dem Trioplan100 angefangen zu experimentieren und auf meinen letzten Reisen fast ausschließlich mit dem Vintage-Objektiv fotografiert. Vor allem in der bergigen Nord-Toscana haben sich dadurch ganz andere Sichtweisen und Motive ergeben. Künstlerisch ist das Objektiv kaum zu toppen.

Vielleicht interessierst du dich ebenfalls für diese ausgefallenen Gläser? Oder hast du Lust es mal auszuprobieren? Dabei ist es egal, ob du mit den neuen Objektiven oder dem sogenannten „Altglas“ spielst. Mit dem Unterschied, dass letzteres oft die preisgünstigeren Alternativen sind, du aber meistens einen Adapter brauchst. Nichtsdestotrotz, ein Vintage-Objektiv ist auf jeden Fall etwas Besonderes.

Und aus diesem Grund möchte ich dir ein ganz besonderes Buchprojekt ans Herz legen.


Eisbokehs – Trioplan100, Nikon D750

Als ich meinen letzten Newsletter zum Thema „Naturfotografie mit dem Smartphone“ schrieb und meine Leser fragte, ob sie dieses Werk auch als gedrucktes Buch haben möchten, packte mich spontan die Idee, eine Crowdfunding für die Druckkosten einzurichten. Sozusagen als kleine Übung für mein großes Naturfotografiebuch „Gefühl und Verstand“, dass im Laufe des Jahres kommen soll (näheres dazu in der nächsten Atelierpost). Und so surfte ich bei Startnext und schaute, welche Projekte gerade online sind und welches ich gerne unterstützen würde.

 Von Fotografie, über Literatur bis hin zu ökologischen/sozialen Projekten finde ich dort immer wieder spannende Vorhaben. In den letzten Jahren habe ich dort schon viel unterstützt und fast alle Projekte sind erfolgreich finanziert wurden.

 Auf meiner Suche entdeckte ich das Buchprojekt „Vintage-Objektive an Digitalkameras und es stellte sich heraus, dass es mein Kollege von der c’t digitale Fotografie, Bernd Kieckhöfel zusammen mit dem Magazin DOCMA initiiert.

Leider sieht es mit der Unterstützung noch ein wenig mau aus und da ich das Projekt ganz wundervoll finde, möchte ich dich um deine Unterstützung bitten. Vielleicht magst du es auch deinen Fotofreunden weiterempfehlen, sodass die benötigten 100 Unterstützer zusammenkommen.

Eisgras – Trioplan100, Nikon D750

Sei versichert, wenn du das Projekt unterstützt und es wird nicht erfolgreich finanziert, dann bekommst du deine Investitionssumme komplett erstattet. Viele haben vielleicht an dieser Stelle bedenken und würden so ein Projekt deswegen nicht unterstützen. Crowdfunding, insbesondere bei Büchern oder Musik-CDs bedeutet nichts anderes, als dass man Geld für die Produktionskosten, in diesem Fall für die Druckkosten, einsammelt. Wichtig ist zu wissen, Crowdfunding hat nichts mit einer Spende zu tun. Im Gegenteil. Zudem muss man sich als Starter offiziell autorisieren und zum anderen muss man die Finanzierungssumme versteuern. So ist ein Betrug ausgeschlossen. Ich möchte in diesem Monat auch mein Buchprojekt „Naturfotografie mit dem Smartphone“ bei Startnext starten.

Bis dahin würden Bernd und ich mich freuen, wenn du sein Buchprojekt unterstützten würdest.

Vintage-Objektive sind weniger für den Massenmarkt gedacht und dementsprechend ist dies ein Buch für Objektivliebhaber der besonderen Art. Auch wenn du es an dieser Stelle noch nicht ausprobiert hast, habe ich die Hoffnung, dich mit meiner Begeisterung anstecken zu können. Vielleicht entdeckst du durch dieses Buch eine neue Leidenschaft?

 Zum Beispiel sind alle Fotos in diesem Artikel mit dem Trioplan100 gemacht. Ich verspreche dir, auch wenn du sowie ich am Autofokus hängst und all die Vorzüge eines modernen Objektives genießt, ist das Fotografieren mit einer Vintage-Linse ein besonderes Erlebnis.

So, nun möchte ich mich verabschieden. Es wird Zeit den schönen Winterabend zu genießen.

 Alles Liebe und eine wunderbare Woche,

Jana

 PS: Wenn Du Fragen hast, dann ruf mich an oder schicke mir eine E-Mail.

PS: Es gibt noch ein paar wenige Monatskalender  2019. Jetzt im Doppelpack sparen.

WordPress 5.0

Arbeitszimmer, Laptop, PC

Welcome Gutenberg

Lange bin ich um das neue WordPress drumherum geschlichen. Im letzten Herbst habe ich es auf einer anderen Installation getestet und war vom neuen Gutenberg-Editor begeistert.

Doch ich traute mich nicht, aufgrund meines Shop-Modules, dass neue WordPress 5.0 zu installieren. Heute Nacht habe ich es gewagt und schreibe nun meinen ersten Post mit dem neuen Editor. Es ist noch sehr gewöhnungsbedürftig und momentan verstehe ich nicht, warum mit der „Zurück-Taste“ der Text im ersten Absatz nicht gelöscht, stattdessen der ganze Absatz entfernt wird. Doch das wird sicherlich eine Umstellungsfrage sein und schnell werde ich mich daran gewöhnen.

Wenn du ebenso dein WordPress aktualisieren möchtest und du traust dich noch nicht, dann sprich mich an. Ich helfe dir gerne im Rahmen meiner WordPress-Schulungen.

Ganz individuell und persönlich!