Schlagwort: Browser

Browser Chrome Probleme

Seite kurzem arbeite ich mit Windows 10 und Chrome. Viele Dinge sind wirklich super, aber es gibt auch ein paar Probleme.

1. Fix Chrome’s ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Zum Beispiel habe ich es in den letzten Wochen ganz oft gehabt, wenn ich Seiten wie Facebook oder Wikipedia aufmachen wollte, dass dann die Fehlerseite kam:

ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Das war nicht wirklich schön. F5 hat nicht geholfen, Browser schließen und öffnen auch nicht, manchmal musste ich einfach 10 Minuten oder länger warten, bis die Seiten wieder gingen. Wie konnte ich das Problem lösen?

Ganz einfach. Gib in einem neuen Tab in deiner Browserzeile den Code chrome://net-internals/#events&q=type:SPDY_SESSION%20is:active ein.

Fix-Chromes-ERR_SPDY_PROTOCOL_ERROR

Es erscheint eine Tabelle mit einer roten Kommandozeile. Ganz rechts befindet sich ein kleiner schwarzer Pfeil, auf den klickst du. Es geht ein kleines Menü auf und dort klickst du auf den Befehl ‘Flush Sockets’. Überprüfe nun die Seite, die immer den Fehler gebracht hat, sie sollte jetzt gehen. Bei mir hat das wunderbar funktioniert.

2. Chrome und WordPress Admin Sidebar Anzeigeproblem

Ein zweites, sehr nerviges Problem war das Zusammenspiel zwischen WordPress und Chrome. Ich hatte im WordPress-Dashboard das Problem, das im linken Admin-Menü, wenn ich mit der Maus über die Funktionen gegangen bin, diese weggesprungen sind. So habe ich dann nicht das Menü „Design“ angeklickt, sondern „Plugins“ oder „Formulare“. Das arbeiten war so sehr zeitaufwendig und nervig, den richtigen Menüpunkt zu treffen schien einem Spiel „Mal sehen ob du mich triffst“ gleich. Aber auch hier habe ich eine Lösung gefunden.

Öffne einen neuen Tab. Trage in die Browserzeile chrome://flags/#disable-slimming-paint ein. Deaktiviere die „Disable slimming paint“ Funktion. Starte Chrome neu. Jetzt sollte dein WordPress Dashboard wieder ordentlich funktionieren.

Enable-the-Disable-slimming-paint-option

Nervig, dass unter den Chrome-Einstellungen so gut wie alles wegadministriert ist und man sich nur über diese Befehle helfen kann und schade, das alles so kompliziert geworden ist.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinen zwei Lösungen helfen.

PS: Du brauchst Hilfe mit WordPress? Ich helfe dir gerne weiter…

 

Wie finde ich meine Passwörter wieder?

Schmuckfotografie, marie mieschner

Immer wieder erlebe ich es, ob in Schulungen aber auch an mir selber, das ich nicht mehr weiß, welche Passwörter ich verwendet habe. Zwar habe ich wie viele andere auch 3-4 Standard-Passwörter, doch oft muss man diese alle paar Wochen ändern oder mit Zusatzzeichen versehen, die man schon eine Stunde später vergessen hat.

Und mal Hand aufs Herz, wer schreibt sich alle Passwörter auf? Im Grunde genommen braucht man am Arbeitsplatz ein Passwort Heftchen, indem man jede Seite im Internet, jedes E-Mail Passwort, jede Serienummer  einträgt. Aber wer macht das schon?

Wie komme ich  an meine Passwörter heran, wie kann ich die auslesen?

Vor allem dann, wenn die Funktion „Passwort an E-Mail zusenden“ versagt, weil man auch schon vergessen hat, mit welcher E-Mail man eingetragen ist. Jeder Browser, ob Chrome, Firefox, Safari oder Internet-Explorer erlauben es dem Anwender, die Passwörter auszulesen. Meine Erfahrung ist aber, das ich meistens eine Stunde lang suchen muss, bis ich die entsprechende Funktion gefunden habe. Das liegt daran, das Screenshots aus der Hilfe oder im Internet veraltet sind und die Funktion nun woanders und unter einem anderen Namen zu finden ist. Das ist häufig nervig.

Wer mit dem PC unter Windows arbeitet, hat nun die viel einfachere Möglichkeit, sich ein kostenloses Programm herunter zu laden, mit dem du in den unterschiedlichsten Browsern nach Passwörtern suchen kann. Wenn du deine Passwörter für E-Mails (z.B. Windows Mail) verloren hast, auch hierfür gibt es eine kostenlose Software – ebenso für die Produktkeys für Windows und Office.

Mein Tipp:

Lade dir die Software herunter, sodass du im Notfall schnell und einfach deine Passwörter auslesen und speichern kannst. Wichtig: Druck dir die Liste auch aus und hefte sie in einem Ordner ab, sodass du nach einem Computer-Absturz und Neuinstallation des Betriebssystems auf deine Passwörter zugreifen kannst bzw. speichere die Listen als *.txt Datei auf einen externen Speicher, aber so, das Fremde keinen Zugriff darauf haben (Die Dropbox wäre z.B. ein schlechter Ort, da diese gerne mal von außen geknackt und ausgelesen wird)!

Jetzt muss ich das auch mal endlich machen, immer diese klugen Reden :-)