Schlagwort: Warum fotografiere ich?

Die Frage nach dem “WARUM” der Fotografie

die Frage nach dem Sinn der Fotografie

Die Fotografie ist ein essentieller Bereich meines Lebens geworden. Das merke ich daran, das ich persönlich immer weniger fotografiere bzw. die Kamera, kurz bevor ich auf den Auslöser drücke, fallen lasse und mich frage, warum ich das fotografieren will. Dieses Warum beschäftigt mich so stark, sodass ich mich manchmal sehr eingeschränkt fühle. Trotzdem empfinde ich es als wichtig, zu reflektieren, genauer hinzuschauen und mir klar zu werden, dass ich manchmal nur fotografiere, weil mich das Motiv glücklich macht. Weil es Erinnerungen festhält und weil es für mich persönlich wichtig ist.

Ich stelle mir die Frage nach dem Sinn der Fotografie

In Gesprächen mit Kollegen erfuhr ich, dass oft Fotos gemacht werden, weil man sie ausschließlich für Fotowettbewerbe macht. Ein Foto wird ausschließlich mit dem Ziel gemacht, einen Wettbewerb zu gewinnen. Doch kann das funktionieren? Fotografieren ohne Seele, ohne Gefühl, ohne einen echten Grund? Reicht die Sammlung nach Trophäen als Grund für die Fotografie wirklich aus?

Zuletzt habe ich in einem Portfolio Fotos betrachtet, die ein junges Mädchen zeigen.
Der Fotograf beschrieb die Szenerie: Eine Gruppe junger Fotografen ist mit zwei hübschen Mädchen in den Wald gefahren. Die Mädchen wurden am Baum fotografiert, liegend auf der Erde – in diversen Konstellationen. Alle Fotos waren hübsch. Und jetzt? Warum wurden sie gemacht? Als Erinnerung für die hübschen Mädchen? Für die Fotografen, die üben wollten, im schattigen Wald zu fotografieren? Weil der Wald dadurch besser aussah? Oder die Mädchen?

Ich persönlich habe den Sinn dahinter nicht verstanden. Die Gesichter habe ich bis heute wieder vergessen, es war kein Bild dabei, welches mit emotional berührt hat. Außer vielleicht einem mütterlichen Gedanken, à la “Hoffentlich verkühlen sich die Mädchen auf dem Waldboden nicht”. Natürlich könnte man diese Fotos jetzt als “Kunst” verkaufen. In der Kunst ist alles erlaubt, doch das wäre zu einfach. Oder versuche ich vergebens, einen Sinn dahinter zu finden und es ging einzig allein um Spaß? Gehe ich zu ernsthaft mit diesem Thema um?

Warum fotografiere ich?

Auch wenn der Spaß nicht zu kurz kommen soll bzw. es auch erlaubt sein sollte, einfach mal so Fotos zu machen, finde ich es wichtig, wenn man sich ein paar Minuten Zeit nimmt und darüber reflektiert, warum man fotografiert.

Gerade in der heutigen Zeit, in der tagtäglich Milliarden Fotos ins Netz gestellt werden, es technisch kein Problem ist, 1000 Fotos in der Stunde zu machen, eine Zeit, in der das einzelne Foto an sich nicht mehr wichtig ist, kann es tröstlich sein zu wissen, dass man Fotografien erstellt hat, die Erinnerungswert haben. Die Gefühle ausdrücken, die glücklich machen. Die man ganz für sich alleine oder für die Familie gemacht hat.