Monat: März 2020

Filmdrehorte: Auf den Spuren großer Gefühle

Drehort Teufelsmauer im Harz

Corona ist das umfassende, tagesfüllende Thema, was mich natürlich auch sehr sehr beschäftigt. Als Künstlerin lebe ich in Sachsen, dem einzigen Bundesland in Deutschland, indem der Ministerpräsident sich bisher weigert, ein Corona-Sofortgeld ohne Bedingungen an Freiberufler, Künstler und Selbstständige auszuzahlen. Ich fühle mich gegen diese Ungleichbehandlung machtlos und versuche mit meinen bescheidenen Mitteln für den Gleichbehandlungsgrundsatz zu kämpfen. Neben all den Schwierigkeiten ist es umso wichtiger, sich gute, positive Gedanken zu machen.

Vielleicht geht es dir ähnlich, jemehr mehr ich zu Hause sind, umso mehr bekomme ich Fernweh und träume vom reisen. Wie gerne wäre ich jetzt an der See, mir den kühlen Meereswind um die Nase wehen zu lassen und zu überlegen wie es nach Corona weiter gehen soll. Ich glaube nicht daran, das es im April, Mai einfach so weitergehen wird. Viele Branchen, ich denke da vor allem an die Gastronomie, die kleinen regionalen Geschäfte (Initiative kaufnebenan.de) wie auch meine Künstlergemeinschaft – stehen vor großen Problemen.

Jetzt wo wir eingeschränkt sind, merken wir erstmalig, wie privilegiert wir all die Jahrzehnte gelebt haben, oder? Vielleicht lernen wir es jetzt auf eine andere Art neu wertzuschätzen. Ich würde mir wünschen, wenn wir aus der Krise heraus wieder mehr zusammen stehen würden, uns gegenseitig unterstützen. Könnten wir alle nicht viel einfacher und reduzierter Leben? Muss es immer schneller, weiter und vor allem mehr sein?

Das Gemeine an Corona ist, das wir jetzt viel mehr Zeit miteinander verbringen könnten. Das wir uns auf die Gemeinschaft, auf Freundschaften besinnen könnten – doch genau das könnte im Moment unter Umständen lebensgefährlich werden.

Lila

Bestimmt freust du dich wieder auf die Zeit, wenn wir wieder rausgehen können. In der letzten Woche habe ich mich mit der neuen Serie Carnival Row abgelenkt. Eine sehr sozialkritische Serie die im Zeitalter des „Neoviktorianischen Steampunk“ spielt. Ein Teil wurde in den Sandsteinfelsen der Böhmischen Schweiz gedreht, während die Stadtansichten  aus Prag stammen.

Filmdrehorte aufspüren und fotografieren
Viele Filme, ob Abenteuer, Fantasie, Krimi oder Märchen, wirken erst durch die Schauplätze, an denen sie gedreht wurden. Jana Mänz hat sich auf die Suche begeben und ist auf spannende Locations gestoßen, teils ganz in ihrer Nähe. . Ab Seite 142..

In der neuen Sonderausgabe der c’t Fotografie „Frische Fotoideen 2020“, die letzte Woche erschienen ist,  gehe ich auf das Thema „Filmdrehorte“ ein. Die sächsische und böhmische Schweiz wurden im letzten Jahrzehnt von Hollywood entdeckt und viele bekannte Filme (z.B. Grand Budapest Hotel, Cloud Atlas, Die Chroniken von Narnia) wurden hier gedreht.
Ich finde es immer wieder spannend, wie Filmszenen vor Ort immer ganz anders aussehen bzw. welche Blickwinkel Regisseure einfangen. Aus Filmen und Naturreportagen können wir ganz viel über Perspektiven und Blendenspielereien lernen. Schau mal rein ins neue Heft, meine Kollegen haben noch andere spannende Themen, vor allem für zu Hause, aufbereitet.

Einladung „Bilder für die Seele“

Einladung Fotograuppe "Bilder für die Seele" Naturfotografie

Ich war heute nach einer schönen frühlingshaften Wanderung im Wald auch kurz in der Stadt unterwegs, um ein bisschen frisches Gemüse zu kaufen. Der Wald mit all seinen Frühjahrsblühern, die über Nacht erblüht sind, haben mir richtig viel Kraft gegeben. Ich traue mich die Tage schon gar nicht den Fernseher anzuschalten, überall gibt es nur ein Thema.

Als ich dann in der Stadt bei meinem Gemüsehändler frisches Grün kaufte, kam ich ins Gespräch mit einer weiteren Kundin. Sie erzählte mir, dass sie seit drei Tagen alle Supermärkte in der Region nach Toilettenpapier aufgesucht hätte und alles – sogar Küchenpapier, Taschentücher, Hygiene-Artikel für Frauen komplett ausverkauft seien. Oh welche Hysterie. Ich habe das nicht mitbekommen, da ich möglichst Orte mit vielen Menschen meiden möchte und die Unvernunft vieler Menschen nicht verstehe. Auch wenn vieles bestimmt aus Unwissenheit oder Langeweile passiert. Gegen letzteres können wir etwas tun: Alleine in der Natur spazieren gehen, solange wir nicht in Quarantäne sein müssen oder eine Ausgangssperre kommen wird. Aus diesem Grund habe ich eine Online Fotogruppe gegründet. Ich habe die Tage gegrübelt und vieles ausprobiert (z.B. Teams von Microsoft), wie ich die technisch möglichst barrierefrei umsetzte, doch egal was ich ausprobiert habe: Die Facebook Gruppe ist die, die immer noch technisch am einfachsten für alle Teilnehmer ist. Und so habe ich mich nach jahrelanger Abstinenz spontan angemeldet und eine Fotogruppe unter dem Namen „Bilder für die Seele“ erstellt. Alle 3 bis 4 Tage werde ich dort zusätzlich eine kreative Fotoaufgabe posten. Mir geht es in der ersten Linie darum, auf andere, positive Gedanken zu kommen und das wir uns mit dem beschäftigen, was wir lieben: Die Fotografie und im besonderen die Naturfotografie. Wenn du magst, lade Fotofreunde ein. Poste dort deine Lieblingsbilder, schöne Gedanken und Gefühle – Kommentare zu Politik, Virus usw. sollten draußen bleiben, davon gibt es im Moment schon mehr als genug.

Alles weitere steht in den Gruppenregeln und in der Begrüßung. Meine liebe Kollegin Petra aus Berchtesgaden wird die Gruppe mit moderieren. Wenn du Fragen oder Probleme in der Gruppe hast, dann kannst du dich an Petra oder mich wenden.

Das erste kreative Thema habe ich heute schon gepostet, am Sonntag kommt ein neues Thema. Es wäre schön, wenn du für die Aufgaben neue Bilder machen würdest.

Dann freue ich mich auf dich und deine Fotos.

Ungewöhnliche Zeiten…

Was sind das nur für verrückte Zeiten? Darum ist dies ist ein ungewöhnlicher Post von mir – denn die Zeiten erfordern manchmal ungewöhnliche Schritte. Was im Januar noch weit entfernt schien, ist nun auch ins sächsische Grimma gekommen. Aber das war auch nur eine Frage der Zeit in unserer globalisierten Welt.

Die Nachrichten aus meinem geliebten Italien sind grauenvoll: „Ärzt*innen und Pflegekräfte können nicht mehr allen Erkrankten helfen, sondern müssen abwägen, wer behandelt wird. Die Kapazitäten genügen nicht, um alte oder schwerkranke Menschen zu betreuen. Besonders lebensrettende Beatmungsgeräte fehlen. „Diese Personen haben statistisch gesehen keine Chancen, das kritische Stadium der Infektion zu überleben. Diese Personen werden bereits als tot angesehen“, so drastisch beschreibt es ein italienischer Intensivmediziner. (Tagesspiegel, 12. März 2020)

Während am letzten Wochenende die ersten Virus-Erkrankten im Grimmaer Krankenhaus behandelt wurden, haben wir gestern die Nachricht bekommen, dass die sächsischen Schulen bis Ostern geschlossen werden. Ich habe diesen Entschluss begrüßt, auch wenn es meine Arbeit maßgeblich beeinflusst:  abgesagte Schulungen und Fotospaziergänge. Nach einem harten Winter sieht meine berufliche Zukunft nicht rosig aus.

Viele Künstlerinnen und Künstler (Sänger*innen, Instrumentalist*innen, Veranstaltungs- und Bühnentechniker, Fotograf*innen, Filmkünstler*innen, freie Autorinnen und Autoren und Journalisten*innen etc.) sind von den Absagen kultureller Veranstaltungen betroffen. Vielleicht magst du die Petition vom Countertenor David Erler aus Leipzig (Notiz am Rande: Die meisten finden Countertenöre sehr speziell, aber ich liebe die Musik von Armin Graber oder Florin Cezar) mit unterschreiben.

In seiner Petition schreibt er:

»Aufgrund dieser Freiberuflichkeit leben viele dieser Künstlerinnen und Künstler ohnehin am Rand des Existenzminimums, aber durch die derzeitige massenhafte Absage von Veranstaltungen drohen sie über diesen Rand gestoßen zu werden. Dabei greifen auch nicht die gesetzlichen Regelungen für den Verdienstausfall. Diese treffen nur zu, wenn man selbst in Quarantäne muss. Wie bei allen anderen Menschen laufen aber Rechnungen und Verbindlichkeiten uneingeschränkt weiter, muss Miete, Strom, Lebensunterhalt und vieles mehr gezahlt werden, hängen oftmals auch ganze Familien an diesem nun wegfallenden Einkommen.

Ich fordere daher von der Bundes- und den Landesregierungen, sich bei den angedachten Finanzhilfen und Unterstützungen nicht nur auf Unternehmen und Firmen sowie deren Angestellte, also v.a. abhängig Beschäftigte zu konzentrieren, sondern vor allem auch die mitunter wesentlich prekärere Lage der o.g. Freiberufler/Kunstschaffenden zu berücksichtigen, die Finanzhilfen mithin ausdrücklich auch auf diese auszuweiten, und dies so unbürokratisch wie möglich, also möglichst ohne Kopplung an Bonität, eventuelle Sicherheiten o.ä.

Viele meiner Kolleginnen und Kollegen sind nicht in der Lage, ohne weiteres einen oder zwei Monate ohne Einnahmen zu überbrücken, wie dies in der gegenwärtigen Lage jedoch vonnöten sein könnte. Die Gesellschaft mag für einige Zeit auf kulturelles Leben verzichten können, aber tut sie es zu lang, könnte am Ende niemand mehr da sein, der es wieder aufleben lassen könnte.

Deshalb: vergesst die Künstler nicht!«

David Erler

Daher möchte ich dich bitten, dich der Petition anzuschließen und an Familie und Freunde weiterzuleiten.

Es gibt auch noch eine weitere Petition von der Modedesignerin Tonia Merz, die statt Hilfskredite ein zeitlich begrenztes Grundeinkommen für alle fordert. Wenn du dich dafür interessierst, schau mal bei change.org rein.

Blüte, Kirschblüte, Leisnig, Sachsen, Sakura, Trioplan, Trioplan 100 f2.8, Vintage-Objektiv, Vintagelens, Zierkirsche, meyer-optik-goerlitz

Wie geht es weiter? Für mich steht die Gesundheit an der ersten Stelle und wir sollten alle dafür sorgen, dass wir den COVID19-Virus und den aktuell grassierenden Grippevirus (der momentan in den Medien kaum erwähnt) nicht weiter verbreiten. Daher werde ich auch bis Ostern keine Veranstaltungen anbieten und hoffen, dass wir die Ansteckungsrate minimieren können. Ich würde es mir sehr wünschen.

Bis dahin möchte ich gerne Online-Workshops anbieten. Du kannst mich ganz individuell zu folgenden Themen buchen:

Perspektivwechsel: Was kann ich bei meinen Fotos besser machen? Filmlook: Wie kann ich meine Bilder in Lightroom einen anderen Look geben? Konmari Frühjahrsputz: Wie kann ich meine digitalen Daten aufräumen und ausmisten Natürlich schön: Portrait-Retusche in Lightroom Dark Romance: Moody-Look in Landschafts- und Naturfotografien Wabi-Sabi: Wie setzte ich die japanische Ästhetik in meinen Bildern um?

Umfang & Preise

Die Online-Workshops kannst du in zwei Stunden Paketen kaufen.

  • 2 Stunden 99,- Eur
  • 4 Stunden 199,- Eur
  • 8 Stunden 349,- Eur

Rabatt & Gutschein

Wenn du eine zweite Person mitbringst, die wir per Teamviewer dazuschalten können, bekommt jeder 20% Rabatt. Natürlich kannst du auch einen Gutschein bei mir kaufen.

Wann

Für alle, die wie ich aufgrund der Kinder zu Hause sind, können die Kurse Vormittags stattfinden, aber natürlich kannst du mich auch am Nachmittag oder Abends buchen.

Was brauchst du?

Teamviewer oder Skype, Kopfhörer mit Mikrofon (ich versuche es technisch immer so einfach wie möglich zu halten)

Anderes Thema

Du hast ein anderes Thema? Du brauchst eine Beratung für eine neue Kamera oder ein Objektiv? Du möchtest ein Buch mit Indesign oder einen Flyer mit Photoshop gestalten? Du brauchst Hilfe bei deiner WordPress Homepage (Antivirus, SEO etc.)? Du hast Fragen rund um die Freiberuflichkeit?

Sprich mich einfach an, ich bin gerne für dich da!

Lasst uns in den nächsten Wochen gemeinsam handeln und uns unterstützen um alles tun, die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Denken wir vor allem an unsere Lieben, die krank und schwach sind.

Bleib Gesund!

Sinnesrausch: Wenn man Gerüche hören und Klänge riechen kann

Synästhesie - Sinnesrausch Wenn man Gerüche hören und Klänge riechen kann

Die letzten Winterwochen habe ich dazu genutzt, weiter an meinem Manuskript „Gefühl und Verstand“ zu arbeiten. Mir hatten zuvor zwei Kollegen ein Feedback gegeben und ich habe mir ihre Kritiken sehr zu Herzen genommen, sodass ich dabei bin, einige Kapitel noch mal komplett zu überarbeiten. Je länger ich an den Themen arbeite, umso mehr finde ich weiterführende Artikel im Netz oder neue Bücher. Das fliegt mir teilweise von alleine zu und dann habe ich das Gefühl, dass meine Buchkapitel noch nicht vollständig sind und das noch dieser oder jener Aspekt aufgegriffen werden muss.

Synästhesie - Sinnesrausch Wenn man Gerüche hören und Klänge riechen kann

So bin ich bei meiner Recherche über den Begriff Synästhesie gestolpert. Irgendwie klang das zwar etwas esoterisch, aber ich wurde sehr neugierig als ich erfuhr, dass viele Künstler (Kandinsky, Goethe, List oder der Filmmusik-Komponist Hans Zimmer) mit ihrer eigenen Synästhesie künstlerisch arbeiten. Je mehr ich darüber las, umso mehr stellte ich fest, das ich auch zwei Formen der Synästhesie habe und meine synästhetischen Formen schon länger künstlerisch verarbeite.

 Ich dachte bzw. hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, das nicht jeder so denkt – es wäre völlig normal, Zeiteinheiten wie z.B. Wochentage, Monate, das Jahr räumlich vor dem inneren Auge anzuordnen (Sequenz-Raum-Synästhesie). Doch als ich mit meinen Partner darüber sprach, stellte sich heraus, dass er das nicht tut bzw. es auch für mich schwierig war zu erklären, wie ich mir „Zeit“ vorstelle.

Synästhesie - Sinnesrausch Wenn man Gerüche hören und Klänge riechen kann

Andere typische Beispiele für synästhetische Wahrnehmungen sind das farbiges Hören, also das Visualisieren von Tönen in Farbe oder auch das Zuordnen von Farben zu bestimmten Zeichen wie Zahlen oder Buchstaben. Bei anderen Menschen können Wörter nach etwas schmecken oder ein Geruch kann eine Farbwahrnehmung hervorrufen usw. Du musst dir vorstellen, dass sämtliche Verknüpfungen zwischen den Sinnen denkbar sind. Vielleicht hörst du heute auch zum ersten Mal davon und spürst, dass du vielleicht auch eine Form der Synästhesie hast.  

Du kannst mir gerne dazu schreiben.

Linktipp: Spannender BR2 Radio Podcast
Synästhesie – Gerüche hören und Klänge riechen